Inferno - Pompa Magna

Artikel-Bild
VÖ: 27.02.2009
Bandinfo: Inferno
Genre: Avantgarde Metal
Label: Subsound Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Experimentelle Hardcorebands mit viel Elektronik sind mittlerweile auch nichts Neues mehr, und so versucht man sich gegenseitig mit besonders originellen Songtiteln und Stilkreationen zu übertreffen. Da wollen die römischen INFERNO der Konkurrenz von HORSE THE BAND bis I SET MY FRIENDS ON FIRE natürlich nicht hinterherhinken, weshalb sie ihre Musik als „Sci-Fi Grind`n`Roll“ bezeichnen, und in der Vergangenheit bereits so schöne Songs wie „Murder at the Schnitzelhaus“ herausgebracht haben.

Ein solches Kaliber fehlt zwar auf „Pompa Magna“, dafür darf man über Titel wie „Bikini Dog Wash“ oder „Do Androids have Sex in electric Cars“ (Philip K. Dick wird wohl im Grab rotieren) zumindest noch leise schmunzeln. Diese Ironie geht der Musik jedoch ein wenig ab, denn die bleibt meistens ernst und wütend, und dabei leider auch ziemlich eintönig. Mit Ausnahme der düsteren Klangcollage am Ende des Albums, folgen alle Songs dem gleichen Schema. Chaotische Songstrukturen treffen auf ebensolche Synths, und dazu brüllt ein stark limitierter Sänger monoton seine Texte. Ein abwechslungsreicherer Gesang hätte hier noch einiges retten können, aber das ewig gleiche Geschrei geht dann doch recht schnell auf die Nerven.

Wer pseudoexperimentellen Hard-Grind-Core mit viel Elektronik mag, der wird den Römern durchaus etwas abgewinnen können, auch wenn man aus der Richtung schon viel bessere und auch abwechslungsreichere Platten gehört hat. Denn auch wenn INFERNO gerne überdreht und verrückt wirken möchten, im Vergleich zu Spinnern wie I SET MY FRIENDS ON FIRE erscheinen sie nahezu harmlos.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: bender (10.04.2009)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: SLAYER - The Repentless Killogy
ANZEIGE