Fairyland - Score To A New Beginning

Artikel-Bild
VÖ: 30.04.2009
Bandinfo: Fairyland
Genre: Melodic Metal
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Nach zwei mehr oder minder erfolgreichen Alben, holen die Franzosen von FAIRYLAND nun bereits zum dritten Mal zu einem melodischen Metal-Schlag aus. Oder sagen wir lieber, der Mastermind Philippe Giordana holt ein weiteres Mal zum finalen Schlag aus, denn die Hintermannschaft der französischen Melodic Metaller hat sich nach den Aufnahmen zum Vorgänger "The Falls Of An Empire" so gut wie vollständig aufgelöst. Übrig geblieben ist nur der Kopf und Hauptsongwriter und anstatt eine neue Gruppierung um sich zu scharen, hatte Giordana eine bessere Idee...

"Score To A New Beginning" bringt, wie der Titel schon autark verrät, eine neue Grundidee in das musikalische Schaffen der Band. Der hauptsächliche Keyboarder hat sich entschieden, nur noch mit Gastmusikern an seinem neuesten Werk zu arbeiten, darunter auch SERENITY-Fronter Georg Neuhauser. Trotz allem klingt das gebotene Material noch immer hundertprozentig nach FAIRYLAND, denn an den Trademarks der Band wurde in keinster Weise herum geschraubt.

Die epischen Texte samt überaus eingängiger Melodien sind und bleiben der Hauptfokus der Band. Genau die Punkte, die den Vorgänger zu einer wahrlich hervorragenden Scheibe machten. Die zehn Titel, die (leider) auch ein Intro, Outro und ein Instrumental beinhalten, bieten feinsten Melodic Metal auf hohem Bombast-Niveau. Irgendwie scheinen die südländischen und romanisch-sprachigen Europäer total auf diese Art von Musik abzufahren, scheint doch beinahe jede Band dieses Genres aus Italien und Co. zu stammen. Auch hier ist diese Tendenz eindeutig zu erkennen. RHAPSODY (Of Fire) und Kollegen lugen auf "Score To A New Beginning" schon das ein oder andere Mal um die sprichwörtliche Ecke.

Giordana liefert samt Kollegen eine wirklich gute Platte ab, die sich zwischen hervorragenden ("Godsent") und normalsterblichen ("Assault On The Shore") Tracks bewegt, aber niemals unter die triefend schlechte Klischee-Untergrenze fällt und von daher in diesem eher überlaufenen Genre eine wirklich positive Überraschung darstellt.

FAIRYLAND liefern, trotz des vielversprechenden Album-Titels, nicht unbedingt neue oder exklusive Ideen, aber das was sie machen, beherrschen sie zumindest in äußerst guter Manier. Der Umfang der Platte ist mir aber im Endeffekt zu wenig voluminös ausgefallen, da sich bei nüchterner Betrachtung eigentlich nur sieben "richtige" Songs darauf befinden, was dann schon ein wenig mager anmutet.

Ansonsten ist "Shores To A New Beginning" eine überzeugende Platte geworden, die Fans von eben genannten RHAPSODY gefallen wird. Aber auch Anhänger von BLIND GUARDIAN, SERENITY oder SONATA ARCTICA sollten mal ein halbes Ohr riskieren und in das Album hinein hören. Prinzipiell hätte die Scheibe mit Sicherheit vier Sterne verdient, doch ob des geringen Umfanges muss ich da leider noch einen halben abziehen.

Alles in allem aber eine wirklich gute Platte...



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: mat (22.04.2009)

WERBUNG: One Desire
ANZEIGE
WERBUNG: VADER - Solitude In Madness
ANZEIGE