Gotthard - Need To Believe

Artikel-Bild
VÖ: 04.09.2009
Bandinfo: GOTTHARD
Genre: Hard Rock
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

"Need To Believe" - als GOTTHARD-Fan muss man nicht unbedingt glauben, um überrascht zu werden. Die gestandenen Herren aus der Schweiz rund um Frontwunder Steve Lee und dem blonden Gitarren-Wuschel Leo Leoni stehen nämlich schon seit über zwei Dekaden für erdigen und qualitativ hochwertigen Rock-Sound. Klar, Innovation sucht man auf GOTTHARD-Scheiben natürlich vergebens, doch das erwartet auch niemand. Die paar Zentimeter, die GOTTHARD vom Kurs des vorigen Albums abweichen, genügen, um den gediegenen Rock-Fans wieder einmal die harten Tränen in die Augen zu treiben.

Seit dem überzeugenden "Lipservice" setzen die alternden Jungs auf Stadion-Rock, Herzschmerz-Balladen und treibende Rocker - eine gelungene Mischung, die das Durchhören eines GOTTHARD-Albums zu einem wahren Hörgenuss gemacht. Auch der Vorgänger "Domino Effect" hat in dieselbe Kerbe geschlagen und hat einige Kracher zu bieten gehabt. Von der 2009er-Scheibe "Need To Believe" gibt es also nichts Neues zu berichten, denn auch hier wird die erfolgreiche Schema-Schablone aufgesetzt und ein Hit-Spektakel, das sich über elf Songs ausstreckt, abgefeuert.

Mit dem orientalisch angehauchten Intro von "Shangri-La" geht die Scheibe zwar etwas verstörend los, doch der allgegenwärtig eingängige Grundriff reißt dann doch wieder das gewohnte Schweizer Ruder herum. Der Song eignet sich hervorragend als Intro und weiß von vorne bis hinten zu gefallen. Auch der Titeltrack hat dieselben Qualitäten, von den etwas belanglosen lyrischen Ergüssen einmal abgesehen! Mit "Unconditional Faith" wird dann das Tempo etwas zurückgefahren und man lässt einer eingängigen Country-BON JOVI-Melodie Platz, die aber Gott sei Dank nicht in allzu verwässerte Sphären abgleitet und sich zu einem richtig netten rockigen Pop-Song entwickelt. Ansonsten finden sich natürlich wieder obligatorische Balladen auf der Scheibe, die sich mit einer Anzahl von zwei aber in Grenzen halten. Ansonsten herrscht die gepflegte Rock-Unterhaltung vor und vor allem für Titel wie das geniale "Right From Wrong" oder "I Know, You Know" liebt man diese GOTTBARDEN einfach - da gibt es kein Entkommen!

Alles in allem ist "Need To Believe" nicht der absolute Überflieger, (aber das waren "Lipservice" und "Domino Effect" auch nicht) trotz allem gibt es selten eine Band wie GOTTHARD, die in solcher Konsequenz und Regelmäßigkeit gutklassige Alben abliefert und so eine Leistung gehört einfach gebührend gefeiert...



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: mat (08.09.2009)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE