Eisheilig - Imperium

Artikel-Bild
VÖ: 18.09.2009
Bandinfo: Eisheilig
Genre: NDH (Neue Deutsche Härte)
Label: Drakkar Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Mit „Auf dem Weg in deine Welt“ haben sich EISHEILIG vor zwei Jahren von ihrer NDH Vergangenheit emanzipiert, und ein recht interessantes Album vorgelegt, das trotz einiger Macken viele Verbesserungen zu bieten hatte. Doch scheinbar hat man mit der positiveren und auch melodischeren Ausrichtung zu viele Fans vergrault, weshalb die Band auf „Imperium“ alle guten Ansätze wieder über Bord geworfen hat, um erneut im trüben Fahrwasser von RAMMSTEIN nach deren Abfall zu fischen.

Das aktuelle Konzept besteht demnach aus simpelsten Riffs, martialischen Beats, Pseudobombastsamples, und dem wohl erbärmlichsten „Gesang“, den man sich nur vorstellen kann. Dennis Mikus singt nämlich nicht mehr, sondern spricht jetzt mit einer lächerlich gekünstelten Brummstimme. Ein solches Stilmittel kann man vielleicht bei ein bis zwei Songs einsetzten, aber ein ganzes Album hindurch ist dieses tiefe Gestammel nicht zum aushalten. Außerdem ist Mikus auch noch deutlich lauter als die Musik, was stellenweise dazu führt, dass man diese gar nicht mehr richtig wahrnehmen kann, da im Hintergrund alles zu einem monotonen Rauschen verschwimmt.

Wenn zumindest die Texte eine gewisse Qualität besitzen würden, dann hätte man „Imperium“ immerhin noch als verkapptes Hörspiel bezeichnen können. Aber leider bekommt man auch da nur sinnentleerte Phrasen geboten, die permanent für ungläubiges Kopfschütteln sorgen. Der Weg von EISHEILIG geht 2009 eindeutig in die falsche Richtung, denn viele Freunde werden sie sich mit diesem unglaublich lächerlichen, wie unnötigen Beitrag nicht machen können.



Bewertung: 1.0 / 5.0
Autor: bender (04.10.2009)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE