Dismember - The God That Never Was

Artikel-Bild
VÖ: 27.01.2006
Bandinfo: Dismember
Genre: Death Metal
Label: Regain Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Nach „Where Ironcrosses Grow“ aus dem Jahre 2004 und der letztjährigen visuellen Vollbedienung in Form der Doppel-DVD „Live Blasphemies“ haben die schwedischen Urgesteine wieder einmal ein mehr als appetitliches Rundeisen geschmiedet. Auf etwaige musikalische Experimente hat man in der langjährigen Geschichte der Band (Gründungsjahr 1988) seit jeher verzichtet, Fred Etsby holzt sich durch elf mehr oder weniger kurze Eruptionen und das Dismember auch heutzutage für grundsoliden, sowie ehrlichen Death Metal in traditioneller Art ganz Ihrer Herkunft entsprechend (Stichwort Göteburger Schule) stehen, ohne auch nur einen Millimeter davon abzurücken, sollte hinlänglich bekannt sein.

Hie und da gibt man dem heimlichen Bandleader und Schlagwerker die Möglichkeit hinter seinem Kit zu verschnaufen, wie zum Beispiel im teilweise eher verhaltenem Doublebass Kracher „Autopsy“, zu Beginn und gegen Ende von „Trail of the Dead“, im Albumhighlight „Into the Temple of Hummilation“, welches Shouter Matti Kärki mit seinem schon fast an Sprechgesang angelehnten Vocals zusätzlich aufwertet, sowie im Midtempostampfer „Fool the Darkness“, ansonsten dominieren jedoch schwungvolle, meist hyperspeedige Kompositionen, lassen die doppelstimmigen Gitarren in „Time Heals Nothing“ ebenso aufhorchen wie der kurze, aber heftige Kracher „Never Forget, Never Forgive“ (sehr konsequent!) oder das äußerst melodiöse Instrumental „Phantoms (of the Oath“).

Fazit: Wiederrum eine grundsolide, ehrliche, räudige, konsequente und kompetente Umsetzung von traditionellem Death Metal ohne auch nur im Geringsten bereits früher gegangene Pfade zu verlassen – macht Spaß!



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Reini (15.02.2006)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Area53 2022
ANZEIGE