Draconian - The Burning Halo

Artikel-Bild
VÖ: 29.09.2006
Bandinfo: Draconian
Genre: Doom Metal
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Nicht unbedingt jetzt ein total neues Album, aber immerhin genug Stoff für die Doom Lunatics bietet DRACONIAN mit ihrem „The Burning Halo“ Release. Dreimal brandaktuelles Material, drei neu aufbereitete Demostücke (vom „The Closed Eyes of Paradise“ Demo aus dem Jahr 1999) und zwei Coverversionen.

Die neuen Stücke führen den auf „Arcane Rain Fell“ eingeschlagenen Weg konsequent fort und überzeugen nicht nur durch den Wechselgesang zwischen Grunter Anders Jacobsson und Engelsstimme Lisa Johansson, sondern auch durch die bandtypische Untergangszenario heraufbeschwörende Grundstimmung, die schon mal – wie im Opener „She Dies“ – in pessimistisch angehauchten Pianoklängen enden kann. Als deutlich lebensbejahender (für Draconian Verhältnisse wohlgemerkt!) entpuppen sich dann die Tracks des 99er Demos, einfach weil hier der Gothicanteil doch noch weit ausgeprägter zum Tragen kommt und auch schon mal die Doublebass hämmern darf („Serenade of Sorrow“).

Als Abschluss gibt’s noch knapp sieben Minuten Fremdmaterialverwurstung in Form von „On Sunday They Will Kill the World“, einer Adaption eines Ekseption (holländische Prog Rocker) Songs, sowie der Draconian’schen Verneigung vor den Doom Helden Pentagram, indem man deren „Forever My Queen“ (ursprünglich auf dem „Human Hurricane“ Album von 1998 enthalten) Epos in neuzeitliches Gewand gepresst hat.

Freunde gepflegter Doomklänge schlagen hier sowieso blind zu, aber generell sollte man als Freund gediegener Härte diese Band unter allen Umständen anchecken – sehr gutes Teil, welches auch gleichzeitig Lust auf mehr (neuen) Stoff der Schweden macht.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Reini (26.09.2006)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: ROCK SHOCK THEATRE 2020
ANZEIGE