SERPENTINE - A Touch Of Heaven

Artikel-Bild
VÖ: 26.03.2010
Bandinfo: SERPENTINE
Genre: Classic Rock
Label: Metal Heaven
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Melodic Rock-Fans aufgepasst! Wer von dem aktuellen MAGNUM-Album bereits genug hat, der dürfte mit den englischen Jungs von SERPENTINE seine helle Freude haben. Die britische Gruppierung, die zuerst aus jungen, noch unerfahrenen Musikern bestand, hat sich wohl einen der coolsten Fronter der Rock-Welt gekrallt. Kein Geringerer als der legendäre TNT- und SHY-Sänger Tony Mills hat sich hinter das Mirko von SERPENTINE gestellt, um ihr Debütalbum „A Touch Of Heaven“ (zugegeben, nicht besonders innovativ, hat aber trotz allem nichts mit PRIEST zu tun?!) einzuspielen und gleich via AOR Heaven auf den Markt zu werfen.

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich schon lange nicht mehr so ein frisches Hard Rock-Album gehört habe. „A Touch Of Heaven“ wartet mit zehn Songs auf, die sich allesamt im gemäßigten Melodic Rock-Bereich aufhalten. Ob das von Synthies getriebene „Fashion“, der aufwärmende Titeltrack oder das flotte und gleichzeitig eingängige „Whatever Heartache“, SERPENTINE bietet ein umfassendes Repertoire gelungener Songs, die die gesamte Bandbreite melodischer Hartwurstkost problemlos abdecken.

Dass manche Songs noch immer lautstärkentechnisch malträtiert werden, um ja nicht den gesamten Hörgenuss zu entfalten, darf das Label durchaus als Kritik empfinden, denn dieses Album ist richtig gut geworden und solche Allüren nerven ein wenig. Soll hier aber nicht das Thema sein, auf alle Fälle liefern SERPENTINE mit „A Touch Of Heaven“ ein überzeugendes, abwechslungsreiches und vor allem an keiner Stelle langweiliges Album ab, das Fans von oben erwähnten MAGNUM, SURVIVOR oder auch den eher unbekannten BAD HABIT absolut gefallen wird. Von der Powerballade bis hin zum Keyboard-Grundtenor ist hier alles vorhanden, was ein gutes Rock-Album braucht. Nicht mehr, aber auch nicht weniger…

PS: Die gesangliche Leistung von Tony Mills kann auch nach langen Jahren hinter dem Mikrofon noch immer als absolut genial und denkwürdig bezeichnet werden. Nur so als Nachsatz.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: mat (16.03.2010)

WERBUNG: One Desire
ANZEIGE
WERBUNG: VADER - Solitude In Madness
ANZEIGE