Ewig Frost - Rust

Artikel-Bild
VÖ: 00.00.2010
Bandinfo: EWIG FROST
Genre: Black Metal
Label: Eigenproduktion
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Nach der 2007er „Blue Septime Winters“ CD legen Austria’s finest Black’n’Roller mit „Rust“ eine Mini-CD nach, die den Kultfaktor der Truppe noch weiter steigern sollte. Geboten werden vier Songs, allesamt herrlich räudig dargeboten, die Produktion ist zwar verdammt leise ausgefallen, unterstreicht aber den morbiden Charakter den das komplette Werk zu suggerieren vermag. Einzig wirklicher Kritikpunkt: So geil das Artwork und das komplette Inlay auch ausgefallen sein mag, wenn man nicht in der Lage ist eine einzige Zeile des Geschriebenen zu entziffern, fragt sich der Rezensent schon ernsthaft warum man es dann überhaupt derart kunstvoll abdruckt?

Egal, weit wichtiger ist ja sowieso die Musik und da macht dem Kremser Trio in Good Ol’Austria sowieso kaum jemand was vor. Es blackened, es rolled, es thrasht und es punkt nur so dahin wenn sich die Piraten des Black Metals ein Stelldichein geben, im Anti-Nazi Track beschwören EWIG FROST gar blackische MOTÖRHEAD Assoziationen herauf und wenn sich eine doch im Black Metal verwurzelte Truppe getraut im fantastischen „Sunken in the Sun“ eine ausschweifenden Saxophon-Orgie (!!!) einzubauen, kann man nur höchst anerkennend den Hut ziehen.

Sicher ist das EWIG FROSTigere Motto nach wie vor as simple as fuck, aber hört man ein wenig tiefgründiger hin wird man erstaunt feststellen, dass sich hinter eher straight zusammengestellten Stücken doch so manch eine Spielerei versteckt hält, gerade die in manch einer Phase verspielte Gitarrenarbeit sei hier zu erwähnen. Trotzdem klebt „Rust“ ganz dick und ganz heftig im Underground fest, die Mannen um Mastermind Nino scheren sich einen feuchten Furz um jedwede Trends, haben aber – dem Deibel sei Dank – die nötigen Eier im Schritt um sich im „The Anti Nazi Track“ von alldem Nazi Dreck, welcher unseren Erdball und leider auch Teile der Black Metal Szene besudelt, zu distanzieren! Nicht nur deswegen sei der Ankauf dieses Silberlings dem Freund einer gesunden Portion Underground Black’n’Rolligem Thrash inspirierten Metal ans Herz gelegt!



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Reini (28.04.2010)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE