Vanessa - Ave Agony

Artikel-Bild
VÖ: 05.12.2009
Bandinfo: Vanessa
Genre: EBM
Label: X Production
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Bei VANESSA handelt es sich mitnichten um ein neues herangezüchtetes Pupperl irgendeiner Castingshow, sondern um eine tschechische EBM-Industrial Band, die in den 90ern bereits einige Platten veröffentlicht hat, und nun nach einer über zehnjähriger Pause mit „Ave Agony“ ihr Comeback versucht. Ob ihre früheren Platten außerhalb ihrer Heimat wirklich so „supererfolgreich“ waren, wie es im Infoblatt freimütig verkündet wird, darf jedoch stark angezweifelt werden, da selbst damals nur wenige Szenekenner die Band überhaupt kannten. Vom „wahrscheinlich am meisten erwarteten Comeback des Jahres“ zu sprechen scheint somit reichlich übertrieben, und wirklich vom Hocker hauen dürfte die Scheibe heutzutage wohl auch kaum jemanden.

Mit Alexander Hacke von den EINSTÜRZENDEN NEUBAUTEN hat man zwar einen angesehenen Produzenten gefunden, aber selbst der beste Sound kann nicht mehr viel retten, wenn die Songs bestenfalls angestaubte Stangenware sind. VANESSA bewegen sich stets im Fahrwasser von DIE KRUPPS, FRONT 242 oder KMFDM, und erinnern in ihrer Grobheit immer wieder an TREPONEM PAL, was vor allem am harschen Gesang von Samir Hauser liegt. Dazu wird auch noch auf Tschechisch gesungen, was den Zugang ebenfalls nicht gerade erleichtert, aber immerhin noch für einen gewissen Exotenbonus sorgen kann. Den hat die Band spätestens bei der nervigen Schlussnummer „Babylon“ jedoch wieder völlig verspielt, da man nach diesem Murks kaum noch motiviert sein dürfte, die Platte erneut in den Player zu schieben.

Freundlicherweise findet sich übrigens eine deutsche Übersetzung der Texte im Booklet, und so kann man zumindest noch über Titel wie „Schlucke den Teufel“, „Spitzel auf Speed“ oder „Der Tag, an dem wir Eier verloren haben“ schmunzeln. Abgesehen von solchen Kuriositäten hat „Ave Agony“ allerdings recht wenig zu bieten, und es bleibt leider nur die Erkenntnis, dass VANESSA wohl einfach nie gut genug gewesen sind, um wirklich erfolgreich zu sein.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: bender (10.04.2010)

WERBUNG: RAMMSTEIN live in Klagenfurt
ANZEIGE
WERBUNG: Rock Shock Theatre
ANZEIGE