Sick of It All - Based on a True Story

Artikel-Bild
VÖ: 16.04.2010
Bandinfo: SICK OF IT ALL
Genre: Hardcore
Label: Century Media Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Nicht ganz vier Jahre nach dem für NYC Hardcore Verhältnisse wegweisenden “Death to Tyrants” schlagen SICK OF IT ALL wieder zu *Bang*!

Dreizehn Songs + ein Interlude („Braveheart“) wurden in Dänemark unter der Leitung von Tue Madsen eingetrümmert *Double Bang*!

SICK OF IT ALL untermauern mit „Based on a True Story“ ihre Ausnahmeerscheinung, festigen ihren Status als Speerspitze des internationalen Hardcore-Genres und das Tripple Bang erspare ich euch jetzt mal!

Schon der Brachial Opener „Death or Jail“ führt den auf „Death to Tyrants“ eingeschlagenen Weg in konsequenter Art und Weise fort, SOIA scheren sich nach wie vor einen Dreck um jedwede Modeerscheinungen, ballern zumeist in erbarmungsloser Manier ihre Midtempo Hymnen aus den Speakern, lediglich die Punk Einflüsse wurden für mein Dafürhalten um Nuancen angereichert! Das gibt der erneuten Kurzvernichtung (33 Minuten und 38 Sekunden!) einen hör- und spürbaren Abwechslungsbonus! Gerade melodieverliebte Nummern wie „Good Cop“, oder das famose sich im 77er UK Punk umher wälzende „Waiting for the Day“ geben der ganze Geschichte noch eine zusätzliche Portion Coolness und Leck mich am Arsch Attitüde mit auf den Weg! Da dürfen die Keulenschläge natürlich nicht hinten an stehen, tun sie auch nicht, wobei hier ist es irgendwie unablässlich wo man die Hörprobe ansetzt, die Koller Brothers verhelfen SOIA auch auf dem nun offiziell zehnten Full Length Rundling zu einem überzeugenden Start Ziel Sieg!

Warum dann diesmal keine Höchstnote wie vor gut vier Jahren bei „Death to Tyrants“ wird sich der kundige Leser fragen? Gefühlssache mag die Antwort des Schreiberlings lauten, DtT war als Gesamtpaket vielleicht gerade diese Spur packender, auch von der Zeit als es erschien irgendwie wichtiger und wegweisender, aber seien wir uns ehrlich: Knapp an der Höchstnote vorbeigeschrammt können sich nicht viele Acts auf die Fahnen heften – oder?



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Reini (12.04.2010)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Area 53 Festival 2019
ANZEIGE