Edenbridge - Solitaire

Artikel-Bild
VÖ: 02.07.2010
Bandinfo: EDENBRIDGE
Genre: Symphonic Metal
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

„Solitaire“ heißt die neue Scheibe von EDENBRIDGE, die am 2.Juli weltweit über Napalm Records veröffentlicht wird. Warum diese sympathische Truppe den Durchbruch noch immer nicht geschafft hat, bleibt mir jedoch schleierhaft.

Ein klassisches Intro mit dem Titel „Entree Unique“, welches auch von RHAPSODY OF FIRE und Konsorten stammen könnte, eröffnet die CD. Dann geht’s gleich richtig los mit „Solitaire. Sehr dominante und verspielte Gitarren, eingebettet in ein bombastisches Grundgerüst und die zauberhafte Stimme von Sabine Edelsbacher - unverkennbar und mit einem Megaeingängigen Refrain versehen.

Eines der Highlights des Albums ist „Higher“. Symphonischer Metal mit leicht depressiven Touch. Es erinnert am Begin ein wenig an die Finnen von HIM und steigert sich zu einem unwiderstehlichen Song, der in seiner Schönheit kaum zu überbieten ist. Die klasse arrangierten Orchesterparts im Mittelteil passen perfekt zum Rest.

Mit dem folgenden progressiven Song „Bon Voyage Vagabound“, der leichte Parallelen zu THRESHOLD aufweist, vollbrachte die Band eine weitere Glanztat. Am Ende wird nochmals kurz das Gaspedal durchgetreten, bevor wieder die graziöse Engelstimme von Sabine zur Geltung kommt. Fulminant und atemberaubend auch die virtuose Gitarrenarbeit von Lanvall, die sich wie ein roter Faden durchs Album zieht.

"Out Of This World" ist dann eine ruhigere Nummer mit einer schönen, gefühlvollen Piano und Akustik-Gitarrenuntermalung geworden, wohingegen "Further Afield" zunächst etwas rockig anhebt, aber dann deutlich in Richtung Progressive Metal abdriftet. Für EDENBRIDGE schon fast ungewöhnlich hart tritt "A Virtual Dream" in Erscheinung, welches mit heftigen Thrash-Drums ordentlich Gas gibt. Den Abschluss macht für mich das Albumhighlight schlechthin darstellende, sehr atmosphärische „Brothers Diamir“, bevor das Outro noch einmal die Melodie des Intros aufgreift und „Solitaire“ beschließt.

Fazit: Unter Beibehaltung der bekannten, unter die Haut gehenden Melodien und Stimmungen, zeigt die Band fortlaufend eine Weiterentwicklung in Richtung erdigerem Sound. „Solitaire“ ist das bisher abwechslungsreichste Album der Band und gilt ab sofort als das Referenzwerk von EDENBRIDGE.

Die Linzer haben nicht versucht ihren Stil zu verändern, sondern haben ihn auf „Solitaire“ perfektioniert. Sie gehen ein wenig härter ans Werk, ohne aber ihr Gespür für emotionale, traumhaft schöne Melodien zu verlieren. EDENBRIDGE haben sich diesmal selbst übertroffen und bringen eine abwechslungsreiche, tief unter die Haut gehende Melodic Metal Platte auf den Markt. Österreichs (Anm. der Redaktion; MELODIC bitte!!) Metal Szene hat einige Rohdiamanten. wie ECLIPTICA, VALSANS, SIREN`S CRY etc. zu bieten, nur nach Veröffentlichung von „Solitaire“ werden sich alle Bands an EDENBRIDGE messen müssen.



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: manfred (28.06.2010)

WERBUNG: Deez Nuts – You Got Me Fucked Up
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE