MÖRBID CARNAGE - Night Assassins

Artikel-Bild
VÖ: 16.04.2010
Bandinfo: MÖRBID CARNAGE
Genre: Thrash Metal
Label: Pulverised Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Aus dem tiefsten Höllenschlund unserer rechtsgerückten ungarischen Nachbarn steigend, sind MÖRBID CARNAGE der lebende Beweis, dass im Land der Magyaren nicht nur kommerzgerichteter Retorten-Modern-Thrash a la EKTOMORF gezockt wird. Das rumpelnde Quartett (live verstärkt durch Sänger Crucifucker) verschreibt sich selbst – und dem letzten Rest ihrer längst geplünderten Seelen – ganz dem unnachgiebigen, voll in die Fresse zielenden Old-School-Thrash, der in den letzten Jahren sein allseits bekanntes Revival erlebt. Eine Split mit den Landsmännern von CONCRETE hat gereicht, um beim edlen Undergound-Label Pulverised Records zu landen und mit „Night Assassins“ ein ordentlich knarzendes Debütalbum abzuliefern.

Es ist aber noch lange nicht alles Gold was glänzt. Ein paar zünftige Riffsalven abzuliefern, in Patch-behangenen Jeanskutten zu posen und Pseudonyme wie Churchburner, Disguster, Necrofaust oder Blasphemy zu verwenden, reichen zum Erklimmen des heiß umkämpften Thrash-Throns noch lange nicht aus. Das Hauptproblem der Paprika- und Puszta-Fraktion wird schnell ersichtlich: der nervende Geschwindigkeitsdrang. Auf den sieben vorliegenden Stücken wird derart derbe in die Felle gedroschen, dass trotz der schnittigen Gitarrenlicks deutlich zu wenig Abwechslung durch die Ohren rauscht. Lediglich auf dem Half-Up-Tempo Knaller und SEPULTURA-Reminder „Funeral Pyre“ treten MÖRBID CARNAGE auch mal auf die Bremse, was dem rauschenden High-Speed Sound stark zugutekommt. Ansonsten versuchen die Langmähnigen mit viel Bemühen ihre zahlreichen Idole zu kopieren. SLAYER („Deviant“), NUCLEAR ASSAULT („Slaughtering“), KREATOR („Castle In Pain“), EXODUS („Night Assassins”) – zwischen der riffgetränkten Bay Area und dem ungestümen Teutonen-Thrash platzieren sich MÖRBID CARNAGE in die goldene Mitte, um schamlos mit beiden Seiten zu flirten. Um den Teufel nicht an die Wand zu malen, muss man den Ungarn aber das Verständnis ihres Handwerkes billigen. Neben den unwiderstehlichen Gitarren passt auch das Schlagzeug gut zum Sound und die Produktion ist unerwartet clean ausgefallen. Das hat man am überschwemmten Markt zuletzt schon weitaus schlechter vernommen.

MÖRBID CARNAGE vollführen auf „Night Assassins“ des echten Thrashers Lebensinhalt: saufen, posen und sämtliche Klischees bedienen. Ohne Pump und Anspruch blasten die Ungarn durch die Amps, wissen ihre hohe Klientel dabei aber perfekt zu bedienen. Für wen eintöniges Geschwindigkeitsgebolze und fehlende Eigenständigkeit kein Negativkriterium sind, wird sein nächstes Bier garantiert mit der frisch gekauften „Night Assassins“-Hülle köpfen. Allen anderen sei ein kurzes Probehören empfohlen – schließlich kennt man alles schon von WARBRINGER, GAMA BOMB und Konsorten. Für das sympathische Coverartwork gibt’s aber noch einen halben Extrapunkt (remember FUELED BY FIRE!). Pornobrille rauf, Matte schütteln und Trichtersaufen.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Robert Fröwein (30.04.2010)

WERBUNG: Mass Worship – Mass Worship
ANZEIGE
WERBUNG: ALCEST - Spiritual Instinct
ANZEIGE