And Hell Followed With - Proprioception

Artikel-Bild
VÖ: 29.06.2010
Bandinfo: And Hell Followed With
Genre: Deathcore
Label: Earache Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Und zum zweiten Mal ist eine Band angetreten um den Core Bereich mit Ihrer Musik zu erobern. Gelungen ist es allerdings nicht. AND HELL FOLLOWED WITH nennen sich die Jungs aus Michigan, US und präsentieren dem geneigten Hörer meiner Meinung nach eine Mischung aus Death- und Metalcore. Die Band sieht Ihre Musik selber als einen Stilgang zwischen Death - Thrash Metal und Hardcore. Geschmäcker sind verschieden, Meinungen auch. Gegründet wurde das Quintett im Jahre 2006. Höhrtechnisch bemerkbar machten sich die Amerikaner im Jahre 2008 mit dem Debütalbum "Domain" das weltweit teilweise gute Kritiken abstauben konnte. Man lasse sich überraschen ob sich AND HELL FOLLWED WITH steigern konnten.

Mit dem Song „Mara“ wird gleich mal ordentlich Tempo vorgelegt. Nach der Eröffnungsnummer geht es weiter im Text mit dem heftigen „This Night Is The Coroner´s“ das einen guten Überblick über den Rest der Platte gibt. Schräge Riffings, brutale Blast Beat Attacken und fette, aggressive Vocals herrschen auf dem Silberling vor, melodische Passagen kommen dabei auch nicht zu kurz. Das zeigt das Potenzial, das die Musiker besitzen. Am besten nachzuhören beim Song „Deadworld Reclamation“. Die Platte ist Tontechnisch sehr gut produziert worden, hier hat man nicht gespart, im Songwriting schon. Melodiöse Songstarts, brutale Mittelteile und stampfende Abschlüsse ziehen sich durch Song für Song. Das macht das Hören der Platte nicht gerade einfach, eine Hammernummer ist auch nicht vertreten, wie man es z.B. bei den Szene Helden von SUICIDE SILENCE gewohnt ist.

Fazit: Für den Deathcore Fanaten wird es eine der Platten des Jahres 2010 werden. Für den Fan von abwechslungsreicher Musik: ein Fall fürs Archiv. Die Platte ist gut produziert und gemischt, beeindruckt bei einigen Songs auch durch technische Raffinesse. Allerdings 12 Tracks die nach dem gleichen Schema aufgebaut sind tun eines: langweilen. Was zur Folge hat, dass man die Platte schnell durchgehört und vor allem abgehört hat. Potenzial ist da, man kann sich nur überraschen lassen was mit der nächsten Platte von den Amerikanern kommen wird.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Chris Gütl (25.06.2010)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE