Letzte Instanz - Heilig

Artikel-Bild
VÖ: 01.10.2010
Bandinfo: LETZTE INSTANZ
Genre: Folk Rock
Label: Columbia Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Da hallt mir das bärenstarke "Schuldig" noch in den Gehörgängen nach, schon präsentiert DIE LETZTE INSTANZ den unmittelbaren Nachfolger namens "Heilig". Knappe eineinhalb Jahre ist der Vorgänger erst alt, doch Holly, Specki und Co haben erneut 13 neue Songs auf CD gebrannt, um sie Anfang Oktober auf den Markt zu werfen. "Heilig" stellt dabei auch die thematische Fortsetzung von "Schuldig" dar, was sich auch auf dem eigenwilligen Cover-Artwork abzeichnet. Das Ganze ist natürlich Geschmackssache, aber da hat mir die hübsche Schwarze auf "Schuldig" schon eine Spur mehr zugesagt, als die Manga-Interpretation von Fronter Holly, aber was soll's...

Kommen wir lieber auf das neue Material der deutschen Rocker zu sprechen: Stilistisch bleibt sich DIE LETZTE INSTANZ auf "Heilig" definitiv treu und bietet musikalisch sowie textlich eine nahtlose Fortsetzung des Vorgängers. Neben atmosphärisch aufgeladenen Tracks wie "Unsterblich", dem flotten "Atme!" und dem unglaublich eingängigen "Unsichtbar" spielen sich die Instanzler wiederum durch ein gelungenes Programm aus folkigen Melodien, poppigen Grundstrukturen und melancholischen Rock-Songs. Wie schon auf "Schuldig" zeichnet sich auch "Heilig" durch eine Vielzahl unwiderstehlicher Refrains aus, die man nach dem ersten Hördurchgang sofort mitsingen will. An der Stimme von Fronter Holly, die ab und zu an SUBWAY TO SALLYs Eric Fish erinnert, werden sich aber wieder erneut die Geister scheiden. Wer bis dato nichts mit dessen Röhre anfangen konnte, wird auch hier nicht sonderlich begeistert sein, denn seine Stimme steht auch auf dieser guten Dreiviertelstunde unmittelbar im Vordergrund.

Neben dem Zitieren bekannter Kinderlieder ("Schlaf, schlaf") thematisiert DIE LETZTE INSTANZ im wahrsten Sinne des Wortes Gott und die Welt, auch wenn so manche textliche Passage oft etwas aufgesetzt wirkt ("Neue Helden"). In musikalischer Hinsicht gibt es aber auf "Heilig" erneut nicht viel auszusetzen. Die dreizehn neuen Songs sind eingängig, vermischen gekonnt eingängige mit rockigen Elementen und heraus kommt ein einfach zu konsumierendes, unglaublich unterhaltendes Album, das erneut keinen einzigen Skip-Song zu bieten hat. Im Gegensatz zu "Schuldig" muss die 2010er-Fortsetzung aber ein paar kleine Abstriche einstecken, denn so frisch und knackig klingt das neue Material einfach nicht mehr. Nichtsdestotrotz weiß das Album zu gefallen und wird Fans der LETZTEN INSTANZ mehr als glücklich machen!



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: mat (20.09.2010)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: VADER - Solitude In Madness
ANZEIGE