Lordi - Babez For Breakfast

Artikel-Bild
VÖ: 10.09.2010
Bandinfo: LORDI
Genre: Hard Rock
Label: Sony BMG
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Schön im Zweijahresrhythmus melden sich unserer Monsterrocker-Freunde von LORDI mit neuen Scheiben zurück. Vier Jahre sind seit dem monströsen Grand Prix-Sieg der finnischen Rock-Allesfresser vergangen. Das rockig-geniale "The Arockalypse" hat ebensoviel Zeit auf dem Buckel und auch "Deadache" gehört schon fast wieder zum alten Eisen. Die Zeit ist also reif für neue Hard Rock-Kost aus dem Hause LORDI und mit "Babez For Breakfast" gibt es das bereits fünfte Album von Mr. Lordi und seiner Belegschaft.

Wofür LORDI stehen, muss an dieser Stelle wohl nicht mehr erwähnt werden. Der kratzig-raue Gesang des Namensgebers, gepaart mit KISSesken, von Glam Rock inspirierten Melodien und einer gehörigen Portion an Spaß und Leichtigkeit - das sind seit je her die Trademarks dieser Band; die extravaganten Monsteroutfits einmal außen vor gelassen. Ich muss zugeben, dass ich immer schon ein kleiner LORDI-Fan war und das nicht erst seit dem fuliminanten "Hard Rock Hallelujah"-Sieg. Mein persönlicher Einstieg war die Single "Blood Red Sandman" samt dazugehörigem "The Monsterican Dream"-Album. Weiters gebe ich zu, dass mir seit diesem Zeitpunkt eigentlich jedes Album auf seine eigene Art und Weise zugesagt hat. Konnte "The Monsterican Dream" noch mit tighten Melodien überzeugen, wusste "The Arockalypse" anno 2006 einfach wo der Rock-Hammer hängt. "Deadache" brauchte zwar etwas Zeit, hat sich mir letztendlich aber auch erschlossen. Und nun stehe ich mit "Babez For Breakfast" da und weiß nicht recht wohin damit.

Natürlich hat das Album gleich zu Beginn wieder das obligate "SCG"-Intro zu bieten, bei dem dieses Mal ein Monsterbaby - wie der Titel schon verrät - das Licht der Welt erblickt. Thematisch haben LORDI nichts wirklich Neues zu bieten, zocken sie sich doch durch die übliche Rock-, Tod- und Monsterthematik, was aber an und für sich nichts Schlechtes bedeuten muss. Schlecht ist es schon eher, wenn Songs wie "I Am Bigger Than You" (mit unsäglicher Uhuhuhuh-Melodie) oder "Zombierawkmachine" (dauernde Refrainwiederholung) als reine Skip-Titel bezeichnet werden können, was bisher noch nie der Fall war. Auch die beiden Rock- bzw. Metal-Tributes "Give Your Life For Rock'n'Roll" und "This Is Heavy Metal" zählen nicht gerade zum stärksten Material der LORDI-Besatzung. "Babez For Breakfast" ist zwar alles andere als ein totaler Reinfall geworden, mit seinen Vorgängern kann diese Platte aber absolut nicht mithalten. Titel, wie das groovige "Granny's Gone Crazy", das getragene "Call Of The Wedding" oder der eingängige Titeltrack wissen gleich zu gefallen, einige Songs auf dem Album sind aber nicht mehr als durchschnittliche Kost, die man in dieser oder ähnlicher Form schon einmal irgendwo gehört hat.

Nichtsdestotrotz wissen LORDI noch immer, wie man eingängigen, kratzigen Rock macht, was "Rock Police" und "Midnite Lover" eindrucksvoll beweisen. "Babez For Breakfast" ist eine Platte, die man sich durchaus anhören kann und darf und die einem auch wieder ein verschmitztes, mitsingendes Lächeln auf die Lippen zaubern wird. Im Vergleich zu älteren Taten ist "Babez For Breakfast" aber nicht mehr als ein durchschnittliches, bestenfalls halbwegs gutes Album geworden, das einige Höhepunkte und so manchen Tiefschlag zu bieten hat. Vom eher witzlosen, thrashigen Cover-Artwork einmal abgesehen, ist "Babez For Breakfast" ein netter Output einer Band, die ihren Zenit aber sicher noch nicht erreicht hat. Böse Zungen behaupten zwar, dass LORDI gar keinen kreativen Zenit hätten, für eingängigen Party-Rock ist man bei den Finnen aber nach wie vor an der richtigen Adresse. Auch mit einem kleinen Durchhänger!



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: mat (17.09.2010)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE