Allen & Lande - The Showdown

Artikel-Bild
VÖ: 05.11.2010
Bandinfo: Allen & Lande
Genre: Hard Rock
Label: Frontiers Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Stimmwunder, die Dritte. Russell ALLEN und Jorn LANDE scheinen in den letzten Jahren in eine regelrechte Arbeitswut verfallen zu sein. Während ALLEN sich mit SYMPHONY X doch immer etwas mehr Zeit nimmt, um neue Alben auf den Markt zu werfen, ist sein kongenialer Partner mehr als produktiv. Gesangslinien für MASTERPLAN, DIO-Tribute, seine Solo-Alben und zwischendurch wieder einmal eine ALLEN/LANDE-Combo namens "The Showdown", die bereits dritte Veröffentlichung des Duos. Bei der Albenbetitelung können wir zwar ein gewisses Schema und eine Kontinuität erkennen, ob "The Showdown" nach "The Battle" und "The Revenge" jetzt aber wirklich der finale Schlag sein soll, bleibt aber erst einmal abzuwarten.

Auf alle Fälle haben die beiden Ausnahmekönner am Mikro erneut ein sehr variantenreiches, feines Album eingesungen, das auf den ersten Blick nicht wirklich besonders anmutet, auf den zweiten dann aber doch einiges mehr zu bieten hat. In der Schnittmenge von "The Battle" (treibend) und "The Revenge" (eher Midtempo) angesiedelt, sind die elf Songs plus Bonus-Track nämlich wiederum 1A-Melodic Metal-Unterhaltung geworden. Mit dem stimmigen Titeltrack geht es gleich gehörig los: ein relativ schneller, eingängiger Track mit einem Refrain, der sofort im Gehörgang stecken bleibt. Vom eher softeren "Judgement Day" kann man halten was man will, gediegener Rock ist das aber auf alle Fälle. Ebenso das eingängige "Turn All Into Gold" und die beiden Midtempo-Titel "Bloodlines" und "Copernicus". "The Guardian" hätte vielleicht etwas mehr Drive vertragen, trotz allem sieht man aber, dass man sich beim Zusammenschluss ALLEN/LANDE als Melodic-Fan mehr als gut behandelt und geborgen fühlen darf.

Natürlich ist "The Showdown" nicht der Weisheit letzter Schluss und an stilistischen Novitäten hat das Album auch nicht viel zu bieten; wem die beiden Vorgängerscheiben aber bereits gefallen haben, sich als AVANTASIA- oder MASTERPLAN-Fan outet und von dem smoothen Gesang eines JORN LANDE, gepaart mit den "aggressiveren" Vocals eines Russell ALLEN nicht genug kriegen kann, der ist bei "The Showdown" mehr als richtig. Ein wirklich gutes, stimmig-melodisches Album, das zwar, wie gesagt, nicht neu und aufregend ist, im Gegensatz zu den meisten anderen Platten bei mir aber trotzdem auf Dauerrotation läuft und das muss schon was bedeuten! Thumbs up!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: mat (25.10.2010)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE