Yogi Lang - No Decoder

Artikel-Bild
VÖ: 05.11.2010
Bandinfo: YOGI LANG
Genre: Art Rock
Label: Gentle Art Of Music/Soulfood Music
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

„No Decoder“ beschäftigt sich mit der Unfähigkeit seine Gedanken und Gefühle in einem anderen Menschen abzubilden und dem daraus folgenden, verfehlten Ziel einfach nur verstanden zu werden.

So erklärt YOGI LANG, seines Zeichens Sänger und Keyboarder bei den bayrischen Artrockern RPWL, die Bedeutung seines ersten Solo Albums.

Auf eben diesem werden die ausdrucksstarken Texte LANGs mit äußerst gefühlvoller Musik verbunden, die wohl sämtliche HörerInnen von Beginn an in ihren Bann ziehen wird. Elf fantastisch arrangierte Titel entführen mich ohne große Probleme in eine Traumwelt in der ich mich einfach wohl fühle. Das klingt wahrscheinlich so als hätte der Autor dieser Zeilen bewusstseinserweiternde Drogen konsumiert, aber ich kann Euch meine Nüchternheit garantieren.

YOGI LANG bewegt sich zwar musikalisch, wie auch mit RPWL, eindeutig in die Richtung von PINK FLOYD, das stellt für mich jedoch keinen Nachteil dar.
„No Decoder“ klingt nämlich dennoch eigenständig genug um sich sowohl von PINK FLOYD, als auch von RPWL abzuheben. Die Nummern wurden von einem Top Line-Up eingespielt, zu dem unter anderem PINK FLOYD Bassist Guy Pratt gehört. Auch diverse Gaststars wie Anne De Wolff (ROSENSTOLZ) die die Violine bedient und der Sänger Dominique Leonetti (LAZULI) verleihen dem Ganzen einen eigenen Charme.

YOGI LANG hat mit „No Decoder“ ein emotionales Stück Musik ohne viel Geschnörkel und unnötigen Ballast geschaffen, das mir auf Grund der außergewöhnlichen Zeitlosigkeit auch noch in zwanzig Jahren gefallen wird.

Wer also auf wunderschöne Soundcollagen mit Botschaft steht, dem sei der Kauf dieser CD dringend angeraten!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: bernsen (29.10.2010)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE