ATHORN - Phobia

Artikel-Bild
VÖ: 17.09.2010
Bandinfo: ATHORN
Genre: Progressive Power Metal
Label: AFM Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Progressiven Power Metal mit deutlich modernem Anstrich haben sich die fünf Hannoveraner von ATHORN auf ihre Fahne geschrieben; und dass sie damit eine klar amerikanische Ausrichtung anstreben, ist bereits wenige Sekunden nach dem Beginn des "Phobia"-Openers "Angel Of The Fallen" klar. Denn neben dem klassischen, klaren Powermetal-Gesang, der mich etwa an Bands wie BRAINSTORM oder auch neuere HUMAN FORTRESS erinnert (was nicht zuletzt daran liegt, dass Fronter Carsten Frank höchstelbst bei den Hannoveraner Kollegen von HUMAN FORTRESS auf deren jüngstem Album "Eternal Empire" gesungen hat), dominieren in erster Linie zahlreiche Growls und Shouts das Geschehen.

Als Konterpunkt dazu setzt man dann auf sehr melodiöse Songstrukturen abseits des Kitsch, der sonst bei vielen europäischen Powermetal-Bands regiert, und auch auf die gelegentlichen Gitarren-Spielereien, wie sie im Prog Metal schließlich nicht fehlen dürfen. Zwischenzeitlich zieht man dann auch schon mal Parallelen zu großen Genrevorbildern wie NEVERMORE oder auch mal ICED EARTH, was sich in den teilweise düster gehaltenen Atmosphären von Songs wie "Humanize The Demon" oder "From Beyond", wo die Vocals insbesondere bei den ruhigen, akustischen Parts deutliche Anleihen an einen gewissen Matthew Barlow aufweisen.

Ein wenig überraschend vielleicht auch, das man gar nicht so sehr auf Uptempo-Kracher und heftiges Songwriting setzt, sondern sich eher im Midtempo-Bereich bewegt und stattdessen auf breite Melodiebögen und flächendenkende Atmosphäre setzt, was die Scheibe bei aller Progressivität und Aggressivität in den Vocals durchaus angenehm hörbar macht und sie zu keinem Zeitpunkt als anstrengend empfunden wird; hier ist dank der Ausgewogenheit von harten Passagen und Melodie eine oftmals schwierige Gratwanderung absolut geglückt.

Alles in allem ist der Truppe aus Hannover mit ihrem Erstling(!) ein mehr als amtliches Debüt gelungen, das dank hervorragender Leistungen an den Instrumenten und Vocals, und einer homogenen, astreinen Produktion kaum Wünsche offen lässt. Wer also auf melodischen Metal mit moderner Ausrichtung steht, sollte hier definitiv mal reinhören; ein wenig mangelt es ATHORN aber derzeit vielleicht noch an der eigenen Identität. Nichtsdestoweniger liegt hier sicher eines der besten Debüts des Jahres vor, von einer Band, die man definitiv im Auge behalten sollte!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Dragonslayer (03.11.2010)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE