Grand Sermon - Massive Domain

Artikel-Bild
VÖ: 26.11.2010
Bandinfo: Grand Sermon
Genre: Death Metal
Label: MDD
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

1997 gegründet, 2001 ein erstes Demo eingeholzt und jetzt Ende 2010 das Debütalbum. Gut Ding will Weile haben dachten sich die Süddeutschen wohl. Mag auch damit zusammenhängen, dass Bassist Stefan Simmers seit 2003 bei NECROPHASGIST mit werkelt und Jan Sotiriu noch bei SOUL DEMISE die Drums verdrischt. Ambitionen darf man GRAND SERMON aber nicht absprechen, hat man sich für das Erstlingswerk doch gleich an Dante’s „Inferno“ vergriffen und versucht den Stoff in leicht technischem Death Metal zu verpacken. Wobei das „leicht technisch“ auf den ersten Blick gar nicht so einfach zu erkennen ist, kurz reingehört würde man eher auf eine Combo im Dunstkreis von SIX FEET UNDER und/oder OBITUARY tippen, näher damit beschäftigt kristallisieren sich aber auch Namen wie ältere CYNIC oder der Polenkoloss von DECAPITATED heraus.

Besonders hervorzuheben sind die oft eingestreuten, aus der Midtempo Lethargie herausreißenden Blastparts, die von Drummer Jan gerne eingeflochten werden. Das lockert Tracks wie „Morass of the Wrathful Souls” oder “The Gardens of Minos” ungemein auf und nimmt GRAND SERMON den manchmal doch spürenden SIX FEET UNDER Mief. Dazu gesellt sich mit dem gen Schluss raus geprügelten „Shrine of the Master” Cover der Ami Legende BRUTALITY noch etwas undergroundig wertiges, fertig ist der DM Happen Made in Germany.

Zusammenfassend darf man den Einstand der Südbayern als wirklich gelungen bezeichnen, GRAND SERMON haben ein abwechslungsreiches, technisch wirklich feines Death Metal Album in den eigenen Studios eingeholzt. Das bedeutet so viel wie der Sound passt, das Artwork auch und die Songs können obendrein gefallen, gute Basis die da geschaffen wurde.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Reini (22.12.2010)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE