Vader - The Beast

Artikel-Bild
VÖ: 20.09.2004
Bandinfo: VADER
Genre: Death Metal
Label: Metal Blade Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Hoppala – das klingt ja mehr als ordentlich, was die Polenfraktion da auf ihrem mittlerweile x-ten Album ablieferte - zählt man nur die Full-length CDs, dann ist es sage und schreibe bereits das Zehnte! So richtig vertraut mit der Vader’schen Discography bin ich (zu meiner Schande) zwar nicht, aber „The Beast“ holzt da ganz ordentlich meinen Lauschern entgegen.

Eingeläutet vom speddigen, old-school mäßigen „Out of The Dark“, stellt das darauf folgende „Dark Transmission“ gleich mal den 1. Höhepunkt dar. Langsam, schleppend, von einer stets im Background agierenden Doublebass Drum unterlegt, sind die Parallelen zu Seeligen Celtic Frost gar nicht mal so von der Hand zu weisen.

Das Wechselspiel zwischen hispeedig und groovig wird dann auf den restlichen 7 Stücken unbeirrt und konsequent weiterverfolgt, quasi genau in der Mitte servieren uns die Jungs mit dem aus akustischen und ziemlich schnellen Parts bestehenden „The Sea Came In At Last“ gleich mal das Highlight dieses Silberlings - und vom Charakter her werde ich das Gefühl nicht los, dass Vader so was wie die Motörhead des Death Metal sind. So in etwa müssten Lemmy & Co. Klingen, wenn sie mit herunter gestimmten Gitarren und derberen Vocals aufwarten würden – hört Euch mal „I Shall Prebail“ an und Ihr wisst wovon ich rede.

Macht Spass die Scheibe, sollte es nicht ohnehin schon passiert sein, müssen sich DM-Freaks „The Beast“ unbedingt auf dem Einkaufszettel notieren.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Reini (18.09.2004)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Area53 2022
ANZEIGE