Turisas - Stand up and Fight

Artikel-Bild
VÖ: 25.02.2011
Bandinfo: TURISAS
Genre: Viking Metal
Label: Century Media Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die Barbarenhorden von TURISAS sind von zu Hause ausgezogen um von Reisenden und deren Abenteuer in der Antike zu erzählen. Thematisch reiht man sich nahtlos an den Vorgänger an, aber man hat sich doch ein wenig verändert. Diesmal sind nicht nur heftige Passagen auf dem Album zu finden. Nein, manchmal gehen die Finnen relativ ruhig zur Sache, wobei der Kitschfaktor oft ein wenig in die Höhe schnellt. Aber der steht ihnen gar nicht schlecht zu Gesicht.

„Stand Up and Fight“ könnte man getrost als Soundtrack für Monumentalfilme a la Fluch der Karibik, oder auch für alte angestaubte Hollywood Blockbuster verwenden. In Sachen Bombast und Atmosphäre haben die Finnen schon mächtig zugelegt, wodurch immer wieder verschiedene Stimmungen in den Songs erzeugt werden.

Das äußerst durchdachte Album ist musikalisch astrein und zeigt durch seinen großen Bombastfaktor gelegentlich Ähnlichkeiten mit RHAPSODY OF FIRE, THERION, aber auch RONDO VENEZIANO - ganz speziell wenn der Klassikanteil wie bei „Venetoi Prasinoi“ wieder in den Vordergrund gestellt wird.

Wer sich mit den bisherigen Werken der Band anfreunden konnte, wird somit sicher auch von „Stand Up and Fight“ nicht enttäuscht sein. Mir persönlich wären jedoch ab und zu weniger Firlefanz, sprich überladene Orchesterpräsenz und dafür fettere Gitarren lieber. Nichts desto Trotz ist es ein geiles Album geworden, welches die Grenzen des Metal laufend durchbricht und mit Melodic Rock, Kinosoundtracks und Symphonic Metal liebäugelt, ohne dabei die Werte des ursprünglichen Genres zu verraten.

Die Band mit dem Faible für musikalische Dramaturgie, Harmonie und manchmal sogar Metal Musicals bleibt ihrer Linie auch auf dem neuen Album treu und macht den anderen stilähnlichen Bands eindrucksvoll vor, wie man opulente dramatische Chöre wirklich singen und dabei trotzdem ordentlich Gas geben kann.

Herausragende Songs sind meiner Meinung nach „End of an Empire“, „Take the Day“, sowie das Schunkellied „Hunting Pirates“, bei dem man sich fast so fühlt, als wäre man direkt auf einem Piratenschiff. Eine feine Leistung von TURiSAS, weil sie gekonnt viele Elemente der Musik so harmonisch vereinen. Stehen die Weichen nun auf Erfolg? Man wird sehen wie die Fans mit der musikalischen Kurskorrektur klar kommen.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: manfred (24.02.2011)

WERBUNG: Deez Nuts – You Got Me Fucked Up
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE