Sarke - Oldarhian

Artikel-Bild
VÖ: 15.04.2011
Bandinfo: SARKE
Genre: Black Metal
Label: Indie Recordings
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die Band SARKE besteht (surprise, surprise) aus dem Musiker Sarke und seinem bekannten Kollegen Nocturno Culto. Damit wird klar: Es wird typisch norwegisch! Diese Feststellung ist auch keineswegs verkehrt, aber dennoch hat "Oldarhian" mit den alten DARKTHRONE wenig gemein. Man erfindet sich Jahr 2011 nicht komplett neu, sondern führt den auf "Vorunah" eingeschlagenen Weg fort. Mit anderen Worten: Man spielt nach wie vor Black 'n' Roll mit einer Prise Thrash. Dabei schreckt man auch nicht davor zurück, Keyboards zu verwenden oder auch mal doomige Komponenten einzustreuen. Die Ähnlichkeit zu DARKTHRONE beschränkt sich also in erster Linie auf Nocturno Culto's Vocals. Auch wenn er versucht anders als bei seiner Hauptband zu klingen, so erkennt man sofort, dass dieses knorrige Organ seines sein muss.

Wie klingt "Oldarhian" also? Wer das Vorgängerwerk "Vorunah" nie gehört hat, dem sei diese grobe musikalische Verortung nahe gelegt: Man mische CELTIC FROST (und subtrahiere einiges an Düsternis und Komplexität), MOTÖRHEAD (Groove, Rock 'n' Roll Faktor) und füge ein paar für den Black Metal der Spätneunziger typische Keyboards hinzu. Dabei sind SARKE weder besonders komplex, noch besonders originell. Die kühle Aura des Songmaterials ist allgegenwärtig und ist einer der wenigen identitätsstiftenden Faktoren. Da man so geschickt ist, die Produktion etwas weniger steril zu halten, als dies bei vielen Bands heutzutage der Fall ist, ergibt sich ein homogenes Gesamtbild. Egal ob man eher geradlinig und rockig agiert (z.B: "Flay the Wolf") oder sich doomig angehauchten Klängen hingibt (z.B. "Burning the Monoliths") - SARKE bleiben authentisch und scheuen moderne Trendhascherei.

Und dennoch glaube ich nicht, dass "Oldarhian" die Metalmassen begeistern wird. Obwohl die Songs für sich gut klingen, fehlt dem Album das gewisse Etwas um als qualitativ hochwertig bezeichnet werden zu können. Der omnipräsente Groove und der kühl-norwegische Rockfaktor wissen zwar zu gefallen, stellen aber jetzt kein überzeugendes Distinktionsmerkmal dar. Somit bleibt "Oldarhian" ein nettes, kurzweiliges, aber auch etwas unspektakuläres Album. Und (nicht nur) ich werde das Gefühl nicht los, dass SARKE mehr Potenzial haben, als auf "Oldarhian" offenbart wird.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: El Greco (15.04.2011)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE