Divinefire - Eye of the Storm

Artikel-Bild
VÖ: 25.03.2011
Bandinfo: Divinefire
Genre: Power Metal
Label: LILJEGREN RECORDS
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Nichts Neues aus dem Hause DIVINEFIRE. Oder doch? Nachdem ja eigentlich nach dem letzten Album „Farewell“ das Kapitel für immer geschlossen werden sollte, kriechen die Skandinavier doch noch mal aus der Gruft und beehren uns mit einer neuen Scheibe. Aber solange die Musik derart gelungen ist wie auf „Eye of the Storm“ bin ich ehrlich gesagt über die Wiederkehr sehr erfreut. Denn was die Schweden auf ihrem neuen Output bieten ist nicht von schlechten Eltern.

Eingängige, melodische Songs mit manchmal blastbeatartigen Hasenfickparts, wie bei den neu eingespielten Oldies „Never surrender“ oder „The World is on Fire“, sprengen die Grenzen von symphonischen Power Metal zum Thrash Metal. Die heroische, cleane Stimme von Christian Liljegren und dem NARNIA Sänger German Pascual, als auch die dezent eingestreuten Growls und Kreischvocals passen perfekt zur Musik.

Wenn man so will, kann man dem Ganzen, von mir aus auch, den Titel theatralischer, symphonischer, thrashig angehauchter Melodic-Metal verpassen. Schnelle Double Bass Rhythmen, teils aggressive Vocals und neoklassisch angehauchte Gitarrenriffs wechseln sich mit tollen sehr fetter Keyboard untermalten Power Metal Hymnen ab.

Schon direkt beim Opener „Time for Salvation“ wird klar, dass die Schweden Melodie und Härte perfekt kombinieren. In der Strophe wechselt der cleane Gesang perfekt zu derben Gesangspassagen über. Gleichzeitig sorgen die Gitarrenbreitseite und die flächendeckenden Keyboard Sounds für einen schönen Hintergrund. Bei „To Love and Forgive“ fährt die Band mit Dudelsackklängen auf und der Einfluss von GARY MOORE, aber auch YNGWIE MALMSTEEN ist nicht von der Hand zu weisen. Den Jungs scheint die spielerische Abwechslung und die Geschwindigkeit der Songs sehr wichtig zu sein. Die Scheibe wirkt aber nie langweilig oder abgedroschen, da die Monotonie immer wieder durch gekonnte Arrangements vertrieben wird.

Eine tolle musikalische Mischung die für alle Metal Genres was zu bieten hat. DIVINEFIRE sind eine saugeile Band, die man nicht so leicht beschreiben kann. Die Mixtur auf „Eye of the Storm“ ist sehr gewagt, überzeugt aber schlussendlich auf voller Ebene und ist ein Album, das man gehört haben muss. Hammerhart und hammergeil.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: manfred (16.04.2011)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: ALCEST - Spiritual Instinct
ANZEIGE