X Opus - The Epiphany

Artikel-Bild
VÖ: 31.05.2011
Bandinfo: X Opus
Genre: Symphonic Metal
Label: Magna Carta
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Kleine Quizfrage: welche Band spielt symphonischen Power Metal, schreibt Lieder mit Titeln wie “Pharaohs of Lies” und hat ein großes “X” im Bandnamen?

Richtig, es ist X OPUS!

Ohne also die Musik gehört zu haben, assoziiert man mit „The Epiphany“, dem ersten Album von X OPUS, sofort die bekannteren Kollegen von SYMPHONY X. Und beim ersten Durchhören wird dieses Urteil bestätigt. Es gibt aber auch einige Unterschiede, die X OPUS dann doch zu einem durchaus eigenständigen Projekt machen und den Vorwurf vom SYMPHONY X-Klon entkräften.

Hinter X OPUS steht hauptsächlich der Amerikaner James Williams, der alle Songs komponiert und/oder eingespielt hat. Als Gastsänger teilen sich Brian Dixon und David Crocker die Lieder auf, wobei die Ähnlichkeit der Stimme eines der beiden mit LaBrie und leichte progressive Elemente in manchen Songs Erinnerungen an manche DREAM THEATER Songs wachrufen (so z.B. bei „I’ll find the Truth“).

Auch Anklänge an teutonischen melodischen Metal der Marke HELLOWEEN (die schnellen Power-Riffs) oder ANGEL DUST (einige Keyboard-Passagen) kann man ausmachen, aber wie gesagt schwingt immer ein bisschen SYMPHONY X mit, aber mit einer eingängigeren Ausrichtung, inklusive sehr einprägsamen, epischen Refrains. Man könnte X OPUS fast als den kleinen Emo-Bruder von SYMPHONY X beschreiben. Im Vergleich zu den Großmeistern des Symphonic Metal fehlt natürlich die individuelle Klasse von Riffgott Romeo oder Russell Allens Stimme. Aber das wird durch die durchwegs guten Kompositionen mit einigen inkludierten Ohrwürmern (z.B. „On Top of the World“) aufgewogen.

Empfehlen sind auf jeden Fall neben dem Opener „Terrified“ das erwähnte grandiose „On Top of the World“, das schwermütige „In the Heavens“, das epische „Forsaken“ oder das mit Sitar-Intro und orientalischen Elementen punktende „I Will Fly“.

Für alle Freunde von eingängigem symphonischen Power Metal ist „The Epiphany“ definitiv eine Empfehlung wert.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Luka (03.06.2011)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE