Seven Witches - Call Upon the Wicked

Artikel-Bild
VÖ: 03.06.2011
Bandinfo: Seven Witches
Genre: Power Metal
Label: Massacre Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

SEVEN WITCHES sind zurück! Einige Jahre sind seit dem letzten Witches-Album vergangen und Jack Frost wird den Fans geben was sie am meisten wollen - echten METAL mit James Rivera (HELSTAR) an den Vocals. Mike LePond (SYMPHONY X) am Bass und Taz Marazz an den Drums komplettieren das LineUp. Joey Vera (Armored Saint, Fates Warning) übernahm den Mix für das neue Album „Call Upon The Wicked" - die Spannbreite der Songs reicht von klassischem Judas Priest-Metal mit einem Touch Rainbow bis zu einem epischen Track „End of Days“ mit Female Vocals - ein Novum in der Karriere der Band. Das Konzept des Albums ist die Macht, die Frauen seit dem Beginn der Zeit auf die Männerwelt ausübten.

Keine Frage, der Gesang von Mr. Rivera ist unter tausenden sofort wiederzuerkennen, nur mittlerweile ist der kleine Mann mit der großen Stimme ein wenig zu überpräsent. Einige Songs auf „Call Upon the Wicked“ kommen so gequält und unausgegoren aus den Boxen und der Song „Lilith“ ist an Langeweile und an nervenden Gesang nicht zu überbieten. Natürlich braucht man hier nicht erwähnen, dass alle Musiker von SEVEN WITCHES zur absoluten Speerspitze der Metal Szene gehören. Nur exzellente Musiker machen bekanntlich noch kein tolles und erfolgreiches Album.

Hier fehlt es an Eigenständigkeit und mit dieser Scheibe hebt sich die Band nicht von der breiten Masse ab. Die CD ist nicht einfach zu konsumieren, man muss sich schon in Ruhe mit ihr auseinandersetzten. Mir ging der Gesang nach einiger Zeit gewaltig auf die Eier und die 3 soundmässig unter aller Sau produzierten Live Bonustracks sind einfach nur überflüssig. Mit voranschreitender Spieldauer wird es immer langweiliger und dann auch nerviger. Mal Midtempo, dann wieder schneller, dann wieder ein paar JUDAS PRIEST Einflüsse und so weiter.

Bester Song und Anspieltipp ist sicher „Harlot of Troy“. SEVEN WITCHES (speziell James Rivera) sollten jetzt nicht auf Biegen und Brechen versuchen 10 CDs in den nächsten Jahren zu veröffentlichen, sondern mehr Gewichtung auf das Songwriting legen. Wer Power Metal in bereits gehörter und bekannter Form benötigt , soll's kaufen und diejenigen die es nicht machen, verpassen auch nichts. Langweilig.



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: manfred (06.06.2011)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: ALCEST - Spiritual Instinct
ANZEIGE