Draconian - A Rose for the Apocalypse

Artikel-Bild
VÖ: 24.06.2011
Bandinfo: Draconian
Genre: Doom Metal
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Der Titel des neuen DRACONIAN Albums lässt nur bedingt Schlüsse zu, aber die sechs Schweden rund um die beiden Ausnahmevokalisten Anders Jacobsson und Lisa Johansson haben das todtraurige der Vergangenheit in etlichen Phasen der zehn meist überlangen Songs abgelegt. Die Grundzutaten sind zwar nach wie vor fest im Gothic und Doom verankert, aber gerade die häufig integrierten flotteren Passagen hören sich wie eine gut gelungene Verschmelzung von AMON AMARTH und den seligen SENTENCED an.

„End of the Rope“ ist so ein Musterbeispiel für die fast schon überquellende Lebensfreude: Hochmelodiöses Grundriff zu Beginn, ein wenig Schwere dazu gepackt, die latente SENTENCED Depression dazu addiert und mit dem bewährt einfachen, aber zu 100% eingängigen Melo Death von AMON AMARTH garniert. Allein dieser Song ist in seiner Substanz deutlich positiver als alles, was sich da noch am Vorgängerwerk „Turning Season Within“ getummelt hat.

Gänzlich wurde natürlich nicht auf die Pflege der Trauerweidensounds verzichtet, gerade die zweite Hälfte des Albums hat dahingehend reichlich zu bieten.

DRACONIAN haben jetzt keinen kompletten Stilbruch begangen, aber die leichte Öffnung hin zu einer positiveren Grundstimmung hat der Mannschaft und in direkter Abhängigkeit auch „A Rose for the Apocalypse” ziemlich gut getan.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Reini (21.06.2011)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: ROCK SHOCK THEATRE 2020
ANZEIGE