Skold - Anomie

Artikel-Bild
VÖ: 20.05.2011
Bandinfo: Skold
Genre: Industrial
Label: Metropolis Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Tim Skold war bereits in den 80er Jahren als Gitarrist der Glam-Rock Band SHOTGUN MESSIAH aktiv, die auf ihrem letzten Album „Violent New Breed“ einen für die damalige Zeit überraschenden Schwenk in Richtung Industrial unternommen haben. Dieser Weg wurde von SKOLD auf seinem ersten Soloalbum 1996 auch konsequent weiterverfolgt, was ihm danach sogar längerfristige Engagements bei KMFDM und MARILYN MANSON eingebracht hat.

Doch diese sind mittlerweile auch schon wieder Geschichte, und somit hatte er wieder genügend Zeit um nach 15 Jahren Pause erneut eine Soloscheibe zu veröffentlichen. „Anomie“ klingt dann auch wie eine direkte Fortsetzung des Vorgängers, denn sowohl die Beats als auch der verzerrte Gesang haben diesen charakteristischen Sound einer typischen Industrial Platte aus den 90ern. Die stampfende erste Single „Suck“ geht auf alle Fälle ziemlich gut ins Ohr, auch wenn hier ganz offensichtlich mehr als nur eine Idee direkt von MARILYN MANSON übernommen worden ist. Die mit Abstand härteste Nummer der Platte ist dank eines ordentlichen Metal-Riffs sowie kräftigen Blast-Beats zweifelsohne „Angel of Noise“, von der man sich bei atmosphärisch düsteren Stücken wie „Becoming“ und leicht kitschigen Balladen a la „The Hunger“ jedoch sogleich wieder erholen kann.

„Anomie“ ist eine überaus abwechslungsreiche und routinierte Scheibe geworden, die natürlich durchwegs von der jahrzehntelangen Erfahrung ihres Schöpfers profitiert. Es fehlen zwar die wirklich herausragenden Songs und besonders innovative Ideen wird man hier auch vergebens suchen, aber dennoch sollte jeder Anhänger der oben angeführten Bands mit dieser Platte rundum zufrieden sein.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: bender (01.07.2011)

WERBUNG: Rock Shock Theater
ANZEIGE
WERBUNG: RAMMSTEIN live in Klagenfurt
ANZEIGE