HeadCat - Walk The Walk.... Talk The Talk

Artikel-Bild
VÖ: 01.07.2011
Bandinfo: HeadCat
Genre: Rock´n´Roll
Label: Niji Entertainment Group
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Lemmy ist eine Legende. MOTÖRHEAD sind eine legendäre Band. Metalheads lieben MOTÖRHEAD. Diesen Aussagen werden die meisten Leser wohl zustimmen. Doch Lemmy liebt nicht nur Jack Daniels und spielt nicht nur harten Rock. Es ist kaum zu bestreiten, dass MOTÖRHEAD trotz der entgegen gebrachten Zuneigung aus dem Metal-Lager keine Metalband im eigentlichen Sinne sind. Nein, Lemmy liebt Rock 'n' Roll und MOTÖRHEAD sind Rock ‚n‘ Roll! In der Freizeit frönt der gute Lemmy dieser Passion für die guten, alten Rock ‚n‘ Roll Klänge noch viel intensiver, indem er mit Danny B. Harvey und Slim Jim Phantom musiziert. Was dabei raus kommt ist eine Verbeugung vor alten musikalischen Helden, die unter dem Namen HEADCAT erfolgt.

Die Unterschiede zu MOTÖRHEAD sind leicht zu erklären: Man nehme deren Musik und exkludiere all die „harten“ Elemente. Einzig und allein das raue Organ des Warzenmannes erinnert an seine Hauptband. Genau dieser Faktor wird den Rock ‚N‘ Roll Fans der alten Schule eventuell missfallen, gleichzeitig aber auch das Interesse anderer Zielgruppen wecken. Die 10 Cover-Versionen klingen deutlich anders als die Versionen der Originalinterpreten. Sehr deutlich wird das u.a. bei der BEATLES Cover Version „You Can’t Do That“ oder der Presley-Nummer „Trying To Get To You“. Wenngleich der Einsatz von Lemmy’s sonorem Stimmchen manchem Fan von Chuck Berry, Elvis und Co. blasphemisch erscheinen mag, so sorgt es auch für den berühmten Tritt in den Allerwertesten und wischt den Staub von diesen Songs. Die beiden Eigenkompositionen fügen sich nahtlos in das Songgefüge und erzeugen eine ähnliche Atmosphäre wie die Neuinterpretationen der ‚alten‘ Songs.

„Walk the Walk…. Talk the Talk“ ist ein Album das nur partiell für die Zielgruppe von Stormbringer.at geeignet ist. Und es ist definitiv kein Album für eiserne Verfechter von metallischen Grundsätzen. Doch für all jene, die sich prinzipiell für die Musik der 50er und 60er Jahre interessieren, bzw. wissen wollen, wie eine zeitgemäße Vertonung der alten ‚Hadern‘ klingen würde, sind HEAD CAT definitiv eine Sünde wert. „Walk the Walk…. Talk the Talk“ ist kurzweilig, unterhaltsam und trägt zur musikalischen Allgemeinbildung bei. Und es ist gleichzeitig unbewertbar. Die musikalische Qualität ist zweifellos vorhanden, doch eine definitive Wertung für unsere segmentierte Zielgruppe abzugeben, ist schwer möglich. „Walk the Walk…. Talk the Talk“ blickt ehrfürchtig auf die Quintessenz des Rock ‚n‘ Roll und bringt die Musik vergangener Dekaden klassisch, aber nicht zu angestaubt ins 21. Jahrhundert. Wer sich von dieser kurzen Beschreibung des Inhalts angesprochen fühlt, der sollte HEAD CAT auf jeden Fall eine Chance geben.



Ohne Bewertung
Autor: El Greco (01.07.2011)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE