Work Of Art - IN Progress

Artikel-Bild
VÖ: 26.08.2011
Bandinfo: Work Of Art
Genre: AOR
Label: Frontiers Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Den 26. August sollten sich Melodic Rock Fans ganz dick und rot am Kalender anstreichen, denn da kommt der neue Geniestreich „In Progress“ in die Läden. War ja das Debütalbum „Artwork“ ein facettenreiches, tiefmelodisches Meisterwerk, so muss man WORK OF ART bescheinigen, dass sie auf der neuen Scheibe ein paar Schäuflein nachgelegt haben.

Zwölf neue Tracks verdeutlichen einmal mehr den ungeheuren Stellenwert der Schweden, die mühelos einige traumhafte, ich würde schon fast von Klassiker sprechen, aus dem Handgelenk schütteln. Die Songs sind diesmal nicht mehr ganz so detailverliebt, dafür kraftvoller, faszinierender und atemberaubender als jemals zuvor.

Fette Chöre und jede Menge eingängige Melodien, eingehüllt in saubere Arrangements und wenn die Herrschaften ruhige balladeske Parts anstimmen, sind sie sowieso unschlagbar. Musikalisch bewegt man sich zwischen TOTO, HOUSTON, GIANT, H.E.A.T, SURVIVOR, oder auch JOURNEY. Ein gefühlvolles, sehr vielseitiges Album, das vor allem durch die herausragende Gesangsperformance von Lars Safsund (LIONVILLE, ENBOUND) geprägt ist.

Seine Stimme hat einen so hohen Wiedererkennungswert, er versteht es wie kein anderer Stimmungsbögen aufzubauen und trotzdem so unglaublich brillant zu klingen. Ich behaupte hier mal frech und frei, dass die drei Songs „The Rain“, „The Great Fall“ und „Nature of the Game“ mit zum Besten gehören, was die Melodicrockszene in den letzten Jahren so hervorgebracht hat.

So muss melodische Rockmusik klingen, die sich Zeitlosigkeit auf die Fahnen heftet und den Anspruch erhebt, zu den Top Alben des Jahres zu gehören. WORK OF ART sind der vertonte Melodicrock–Wahnsinn, den ich in Worten kaum beschreiben kann.

Hier wird die ganze Bandbreite einer genialen Truppe aufgezeigt, die auf dem Weg nach ganz oben ist. ROBERT SÄLL, LARS SAFSUND und HERMAN FURIN überzeugen mit einem Album, das vom Anfang bis zum Ende auf hohem Niveau bleibt und deshalb wäre alles andere als fünf rockige Gütesiegel eine bodenlose Frechheit. Göttliche Band mit einen zeitlosen Album.



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: manfred (18.08.2011)

WERBUNG: Ray Alder – What The Water Wants
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE