Skull Fist - Head Öf The Pack

Artikel-Bild
VÖ: 26.08.2011
Bandinfo: SKULL FIST
Genre: Heavy Metal
Label: Noiseart Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die kanadischen Old-School Metaller SKULL FIST sind zurzeit mit Sicherheit der heißeste Feger im Nachwuchs-Wahrmetall Sektor. Innerhalb des letzten Jahres haben sie die Debüt-EP „Heavier Than Metal“ veröffentlicht, den „Rock The Nation Award 2010“ gewonnen, bei der Rock The Nation Hausschmiede NoiseArt Records einen Plattenvertrag unterschrieben und mit den musikalischen Brüdern im Geiste – ENFORCER und BULLET – eine erfolgreiche Europa-Club-Tour absolviert, bei der die Merchandise-Verkäufe wohl die kühnsten Träume überragten. Um das Ganze noch zu krönen liegt nun die erste Full-Length der Toronto-Truppe auf den Ladentischen. „Head Öf The Pack“ kokettiert nicht umsonst bereits im Titel mit MOTÖRHEADscher Keckheit.

Nach Lemmy hören sich die Jungs zwar nicht an, aber alles was alt, heavy und so richtig schön gestählt ist, alles was der Mitvierziger an Patches auf seiner abgeranzten Jeans-Kutte trägt, all das macht den Sound des kanadischen Quartetts aus. Von Beginn weg fahren die Nordamerikaner ein kompromissloses Früh-80er Jahre Heavy Metal Brett auf, das Seinesgleichen sucht. „Ride The Beast“, „Commanding The Night“ oder „Tear Down The Wall“ spielen nicht nur schön mit den genreüblichen Klischees, sondern bieten alles, was der IRON MAIDEN, RAZOR oder EXCITER Maniac der alten Schule zum Leben braucht. Rasendes Gitarrengehoppel, rhythmisch perfekt akzentuiertes Drumming und die an uralte Rob Halford Zeiten erinnernde Quiekstimme im östrogengeschwängerten Dezibelbereich.

Die Kanadier finden genau den richtigen Mittelweg, um zwischen den bereits etablierteren Retrobands bestehen zu können. BULLET sind eher im Rock beheimatet, ENFORCER noch stärker auf Melodien bedacht und die SKULL FIST Landsmänner CAULDRON, zumindest mir, zu austauschbar. SKULL FIST jonglieren geschickt mit verschiedenen Stilistiken, lassen den urigen NWoBHM mit herrlichen Twin-Gitarrenläufen („Like A Fox“) ebenso einfließen, wie kajalverschmierten Poserrock der Marke MÖTLEY CRÜE („Commit To Rock“) oder flott dahingaloppierenden Heavy/Thrash bester ANVIL-Prägung („Get Fisted“). Dass sich die Texte dabei im Frühpubertätshumorbereich befinden, ist natürlich ausdrücklich geplant, denn wenn man schon den alten huldigt, dann natürlich mit Feuereifer und völliger Hingabe.

SKULL FIST drücken auf ihrem flotten Debütwerk genau den richtigen Knopf, denn diese gleichsam puristische wie auch ungemein fetzige Variante einer Heraufbeschwörung alter Tage funktioniert nahezu perfekt. Bleibt nur zu hoffen, dass Frontmann Jackie Slaughter die argen Line-Up Probleme in den Griff bekommt. Wäre schade um die Jungs, die diesen Herbst auf der „Power Of Metal Tour“ mit SABATON und GRAVE DIGGER zum endgültigen Sturm auf den alten Kontinent blasen. Bis dahin kann man sich getrost die Jogging High anschnallen, die schütter gewordene Matte auf 180 Volt-Style frisieren und die Hausmeisterin aus der Nebenwohnung mit SKULL FISTs Posermucke aus den Gamaschen pusten. Chapeau!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Robert Fröwein (19.08.2011)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Blues Pills - Holy Moly!
ANZEIGE