Savatage - Power Of The Night (Edition 2011)

Artikel-Bild
VÖ: 25.03.2011
Bandinfo: Savatage
Genre: Hard Rock
Label: Edel Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die Verantwortlichen von Edel Records befinden sich schon seit geraumer Zeit auf dem SAVATAGE-Revival-Trip. Mit der Wiederveröffentlichung der beinahe kompletten Diskografie der US-Prog/Power Metal-Heroes beweisen sie nämlich Mut zur Lücke und zeigen, dass die mittlerweile historische Combo, die 2001 mit "Poets And Madmen" ihr letztes offizielles Studioalbum veröffentlicht hat, auch 2011 noch funktionieren. Und wie...

Heute liegen mir wiederum vier weitere Re-Releases vor, wobei ich mich zu Beginn gleich einmal mit dem dritten Albumoutput von SAVATAGE namens "Power Of The Night" kurz beschäftigen möchte. 1985 als Nachfolger von "Sirens" und "The Dungeons Are Calling" eingespielt, klingen Jon Oliva und seine Jungs auf dem 10-Tracker noch nach typischem Heavy Metal der Marke 80er Jahre. Die Drums reiten dahin, die Gitarren braten, sorgen aber auch für gehörig Melodie und Jon Olivas krächzend-melodische Stimme sorgt für wohlige Gänsehaut und gleichzeitigem Mitgröl-Faktor. 1985, wo die Kategorisierung und Schubladisierung von Musikstilen noch nicht so weit fortgeschritten war, hätte der Begriff Heavy Metal an dieser Stelle wohl gereicht; 2011 kann man aber getrost behaupten, dass SAVATAGE auf diesem Album noch nicht viel von ihrem späteren progressiven, bombastischen Stil präsentieren, sondern sich auf funktionierende, bodenständige True Metal-Riffs verlassen, die mit mitreißenden Vocals unterlegt werden und deshalb hervorragend in diese schon längst vergangene Zeit gepasst haben.

Das soll aber überhaupt nicht heißen, dass "Power Of The Night" heutzutage nicht mehr funktioniert. Ganz im Gegenteil; stellt sich doch gleich bei den ersten Tönen ein unglaublich gutes, nostalgisches Gefühl ein. Dieses Album vermag zu überzeugen und man denkt sofort an die alten MANOWAR, von denen man sich wünschen würde, dass sie heute so klingen würden. Egal ob der treibende Titeltrack "Power Of The Night", das eingängig-rockende "Hard For Love" oder das harte "Necrophilia" - SAVATAGE wussten vor rund 25 Jahren ganz genau, wo der True/Heavy Metal-Hammer zu hängen hat. Leider wurde das von den damaligen KäuferInnen (er gendert... würg... - Anm. d. Red.) und wegen der riesigen Konkurrenz nur bedingt und vor allem zu wenig gewürdigt. Umso schöner ist es, dass das Ganze jetzt noch einmal neu aufgelegt wurde. Etwas mehr als zwei Bonus-Livetracks, die gegenüber der 2002er Version von SPV ausgetauscht wurden hätte es zwar schon sein dürfen, trotzdem ist "Power Of The Night" für jeden Metal- und sowieso für jeden SAVATAGE-Fan ein Pflichttermin!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: mat (23.08.2011)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE