Presto Ballet - Invisible Places

Artikel-Bild
VÖ: 04.02.2011
Bandinfo: Presto Ballet
Genre: Progressive Rock
Label: SAOL
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Schon vor ein paar Jährchen hatte ich das unverhoffte Vergnügen, mir die mir damals noch gänzlich unbekannten PRESTO BALLET zu Gemüte führen zu dürfen, und ich erinnere mich, damals sehr erstaunt darüber gewesen zu sein, dass gerade METAL CHURCH-Gitarrist Kurdt Vanderhoof eine der tragenden Figuren hinter dem absolut old-schooligen Prog Rock Projekt war.

Nunmehr legt das PRESTO BALLET mit "Invisible Places" bereits das dritte Album vor, und auch hier regieren wieder Hammond-Orgel, Mellotron und ausgefallene Strukturen die meist überlangen Songs, die den geneigten Hörer auch diesmal wieder in die Hochzeiten von YES, KANSAS und GENESIS entführen. Hervorzuheben sind neben der gelungenen Gesangsleistung von Fronter Ronny Munroe natürlich die atmosphärischen Synthie-Sounds, gepaart mit vielen hochmelodischen Gitarreinlagen und die gefühlvollen Hooks.

Allerdings können mich die "Invisible Places" nicht ganz so mitreißen wie seinerseits "The Lost Art Of Time Travel"; und auch wenn Kurdt Vanderhoof und seinen Mannen auch diesmal wieder eine gelungene Zeitreise geglückt ist, so fehlen mir auf dem Drittling ein bisschen die ganz großen Momente, die sich auch beim ersten Durchhören sofort im Ohr festkrallen. So braucht "Invisible Places" definitiv natürlich ein bisschen länger als das Durchschnittsalbum, um beim Hörer anzukommen, aber diese Zeit investiert der geneigte Prog-Fan ja natürlich sowieso gerne. Unterm Strich bleibt aber freilich PRESTO BALLET etwas für Genreliebhaber; diese werden dafür allerdings auch mit "Invisible Places" sehr gut bedient.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Dragonslayer (05.09.2011)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE