Bonjour Tristesse - Par un sourire

Artikel-Bild
VÖ: 00.00.2011
Bandinfo: BONJOUR TRISTESSE
Genre: Black Metal
Label: Self Mutilation Services
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Nachdem ich durch die lächerliche Shirt-Limitierung (4 Stück) auf die Band BONJOUR TRISTESSE aufmerksam wurde und mir schon ein paar Eindrücke via YouTube beschaffen konnte, war für mich klar, dass die Debüt-CD "Par Un Sourire" nicht gerade Durchschnitts-Black Metal werden würde. Das modern wirkende Cover Artwork erinnerte mich gleich an das Artwork der Gruppe ÀRA KRÄ, deren Debütalbum ich erst vor Kurzem reviewt habe.

Scheinbar handelt es sich hierbei um nicht gerade schlichten, wenn auch schön monotonen Black Metal der depressiveren Art, von dem ich persönlich nie wirklich angetan war. Allerdings ist die Produktion des Ganzen ziemlich gut gelungen und klar. Einerseits ist sie gut genug, um eine rauschende Wand zu verhindern und andererseits macht sie auch keine depressiveren DIMMU BORGIR aus BONJOUR TRISTESSE wenn ihr wisst, was ich meine. Des Weiteren treibt die Musik stetig auf gutem Mittelmaß, während der Gesang, zum Glück nicht allzu klagend und weinerlich, den Schmerz auszudrücken versucht.

Noch Melancholischer wird’s bei den häufig eingeschmissenen Solos, welche traditionell monoton und einfach gehalten worden sind und stets auf der höheren Tonlage existieren. Auch wenn die Liedtitel doch ziemlich ironisch gewählt wurden, da jemand, der nur die Titel sieht, nie von den tatsächlichen Lyrics ausgegangen wäre, wurde nicht versucht, besondere Einflüsse mit ins Spiel zu bringen. Ab und an tauchen akustische Zwischenspiele auf, welche allerdings so kurz und langweilig sind, dass sie wohl in vielen anderen Reviews wahrscheinlich kaum erwähnt werden.

Auch wenn ich vorher aus irgendeinem Grund davon ausging, dass es sich hierbei um Post Black Metal handle, gefällt mir der musikalische Erguss auf "Par Un Sourire" ziemlich gut, da er ohne viele verschiedenen Parts und Einspielungen nie langweilig wird und auch sonst dazu neigt, dem Hörer die Seele zu zerfetzen, was bei mir zwar nicht der Fall war, aber durchaus bei Puristen eintreten könnte.




Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Oliver Wilde (25.09.2011)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: KREATOR - London Apocalypticon
ANZEIGE