ISSA - The Storm

Artikel-Bild
VÖ: 18.10.2011
Bandinfo: Issa
Genre: Pop
Label: Frontiers Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Vor gut einem Jahr stellte uns Frontiers Records ihr neuestes Projekt vor: einer gutaussehenden Sängerin (Isabell Oversveen) wurden einige hochkarätige Songschreiber wie Joachim Cans (HAMMERFALL), Thomas Vikström (CANDLEMASS) oder Daniel Flores (MIND’S EYE) und Musiker zur Seite gestellt. ISSA war geboren und ein überdurchschnittlich gelungenes Debut: „Sign Of Angels“.

Daher war ich sehr gespannt auf den zweiten Output der Norwegerin. Diesmal stammen einige Songs aus ihrer eigenen Feder, aber wieder bediente sie sich hervorragender Songwriter: die Gebrüder Martin (VEGA, HOUSE OF LORDS, KHYMERA, SUNSTORM), Robert Sall (WORK OF ART), Randy Goodrum (TOTO, STEVE LUKATHER, STEVE PERRY), Daniel Palmqvist, Johannes Stole (XORIGIN), Daniel Flores, Sören Kronqvist (CRASH THE SYSTEM, SUNSTORM), Chris Laney, Magnus Karlsson (PLACE VENDOME).

War „Sign Of Angels“ noch Gitarren-orientierter Female Rock von großer Güte, so ist der erste Eindruck der neuen ISSA – Scheibe „The Storm“ unbedingt ein anderer: es dominieren nicht mehr die Gitarrensounds sondern die Keyboards. Nicht, dass das schlecht wäre, aber die Richtung geht eindeutig vom Rock zu glattgebügeltem Pop. Mit „Looking For Love“ geht’s zwar noch recht ordentlich los, doch die weiteren Songs weisen zwar durchaus schöne Melodien und nette Refrains auf, die Produktion ist bestens, doch es plätschert ein bisschen dahin, es gibt keine Überraschungen, alles ist irgendwie vorhersehbar wie auch die zwei unvermeidlichen, kitschigen Balladen: „Invincible“ und „Too Late For Love“.

Doch halt, es geht auch anders: track siebe „You’re Makin‘ Me“ und track elf „What Does It Take“ klingen wieder so wie ich es erwartet und leider vermisst habe: rockig wie bei den Wilson Sisters (HEART) oder VIXEN oder gar LEE AARON und nicht poppig wie ROXETTE.
Schade, nach „Sign Of Angels“ wäre mehr drin gewesen, vielleicht besinnt sich Fräulein Oversveen beim nächsten Mal wieder ihrer Qualitäten als Rocksängerin.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Wolfgang Kelz (12.10.2011)

WERBUNG: Deez Nuts – You Got Me Fucked Up
ANZEIGE
WERBUNG: ALCEST - Spiritual Instinct
ANZEIGE