LENINGRAD COWBOYS - Buena Vodka Social Club

Artikel-Bild
VÖ: 07.10.2011
Bandinfo: LENINGRAD COWBOYS
Genre: Crossover
Label: SPV / Recordings
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die LENINGRAD COWBOYS sind kein Metal? Aber hallo! Zwar nicht ausschließlich, aber der Crossover der dreizehnköpfigen Chaostruppe ist für die Musikwelt eine Bereicherung, ist nicht mehr wegzudenken und macht jedem Spaß - außer man ist taub.
Die längst zum finnischen Kulturgut avancierten Cowboys haben mit Ville Tuomi (ex-AMORPHIS/ ex-KYYRIA) neuerdings einen charismatischen Sänger in ihrer Mitte, der mit seinem unverkennbaren Organ die elf Songs von "Buena Vodka Social Club" bereichert, übrigens das erste Album nur mit Eigenkompositionen seit "Mondo Terzo" (2000).

Natürlich schaffen es die Jungs und Mädels mit den übertriebenen Frisuren und den Ein-Meter-Schuhen auch ohne Coverversionen und ohne 120-Köpfiges Russen-Orchester, den Hörer vom Sessel und mitten auf die Tanzfläche zu reißen. Niemand schafft es sonst so aberwitzig, Flamenco mit einem Metal-Refrain zu vermischen ("I Kill The Dog"), Kasatschok mit Polka zu versülzen ("Gasolina") oder auf einem geilen Akustik-Riff basierende, groovig-grungige Hits raus zu klopfen ("All We Need Is Love").

"Machine Gun Blues" macht mit seinen RUSSKAJA-artigen Hooklines gleich zu Beginn irre Spaß, "Drill A Hole" verleimt dezenten Polkarythmus mit einem Sleazerock-Refrain, und der Titeltrack ist Stadionrock im SCORPIONS- und EUROPE-Format. Der symphonisch-bombastische Rauskicker "Mule" kann locker mit dem TRANSSIBERIAN ORCHESTRA mithalten (nach Russland ist's ja für beide nicht weit), und die im BEATLES-Charme gehaltene Single "Gimme Your Sushi" ist einfach nur niedlich und kultig, Bigband- und Swing-Nostalgie inklusive. "Wash Your Ass" schließlich erinnert - natürlich, bei dem Sänger! - an KYYRIA und groovt immens durch die Speaker.

Es ist egal, was die LENINGRAD COWBOYS auf den Markt werfen, das Stimmungs-Barometer schlägt mit Sicherheit in den roten Bereich aus. Sie sind einfach die schrulligen Originale, die sich so ziemlich alles erlauben können. Und das tun sie dann auch ausgiebigst. Ist Crossover woanders heute schon etwas verpönt und ein bisserl "Out Of Date", bei den Finnen muss er einfach sein. Und es tut gut zu wissen, dass die Combo auch noch immer genügend eigene Nummern auswerfen kann, die von vorne bis hinten stimmen und wo jeder seinen Spaß dabei hat. Macht Freude, macht süchtig, macht ... ja macht das Teil einfach in den Player! Thank You Very Many.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Mike Seidinger (25.10.2011)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE