Fall Ov Serafim - Nex Iehovae

Artikel-Bild
VÖ: 02.06.2006
Bandinfo: Fall Ov Serafim
Genre: Black Metal
Label: Regain Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Stellt Euch mal folgendes vor: der Herr Rezensent bekommt von seinem Lieferanten eine Promo-CD, hübsch bunt bebildert, auf der Vorderseite 3 Skelette, in deren Mitte eine Schale mit dem abgehackten Kopf von Jesus (ist wahrscheinlich als eine Assoziation zum Titel zu verstehen, höhö!), hinten 5 Kerle, alle in feinstem Corpsepaint, grimmig bis zum Anschlag, zum Angst-kriegen, und ein Blick auf die Songtitel verheißt nichts Gutes. FALL OV SERAFIM? Nie gehört, also mal auf die Labelwebsite geschaut, um mehr Infos zu bekommen. Besonders viel steht dort zwar auch nicht, also gleich mal Google angeworfen und die Bandsite ausgeforscht. Auch da steht (noch) nicht viel Wissenswertes - die neue Site ist gerade in Arbeit... Soviel ist aber schon mal sicher: die Band ist aus den Überresten von MISTELTEIN entstanden, und obwohl mir der Name was sagt, kenne ich von denen auch keine einzige Note...

Egal, also mal die CD in den Player und dem Inferno gelauscht. Da kommt erstmals eine kleine Ernüchterung, denn der Opener „Towards The Throne Of Tragendy“ beginnt mit einem öden Allerweltsriff und Blastgebeate, so weit so gähn, als allerdings dann das erste Break vollzogen ist, wird die Sache interessant: teilweise klassisches Riffing, erhabene Keyboardsounds, nicht zu penetrant und immer songdienlich eingesetzt, Twingitarrenduelle und Breaks en masse lassen mich in Verzückung geraten. Der 2. Track „Purification“ fängt gar im Midtempo an, überhaupt variieren die Herren das Tempo ziemlich oft innerhalb der Songs, teilweise kann man das ganze Geböller schon fast als progressiv bezeichnen. Irgendwie erinnert mich der Sound etwas an die Polen von CRIONICS, vor allem in Bezug auf die Synthisounds, und auch die Schweden scheinen absolute Könner auf ihren Instrumenten zu sein. Ab Song Nummero 3 folgt dann ein Killer nach dem anderen, Wahnsinn, ich bin echt schwer begeistert! Ab und zu sind zwischen den Songs sogar leichte Industrial-Geräuschkulissen, was die Sache noch interessanter Macht und sich vom üblichen Black Metal – Einheitsbrei wohltuend absetzt. Klasse!

Da auch der Sound ordentlich druckvoll produziert wurde, kann ich hier definitiv eine Kaufempfehlung aussprechen und Regain Records zu einem weiteren Killeract gratulieren! Check det ut!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: deimon (20.05.2006)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: ICONIC - Second Skin
ANZEIGE