Vendetta - Feed The Extermination

Artikel-Bild
VÖ: 09.12.2011
Bandinfo: VENDETTA
Genre: Thrash Metal
Label: Massacre Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

VENDETTA haben in der Frühphase des Teutonen Thrash Metals mit “Go And Live … Stay And Die” (1987) und “Brain Damage” (1988) über Noise International zwei wirklich verdammt starke Alben abgeliefert. Dennoch waren die Jungs immer so etwas wie die 2. Reihe des Thrash Metals aus Germany. Schön brav hielten die Schweinfurter den Szenenprimaten KREATOR, SODOM, DESTRUCTION und mit etwas Abstand auch TANKARD den Rücken frei. Daran wird sich mit dem nun vierten Album „Feed The Extermination“, trotz dessen nicht wegzuleugnender Klasse, wohl auch nichts ändern.

Dabei fällt sofort der wirklich glasklare, transparente und enorm druckvolle Sound auf, kein Wunder hat doch niemand geringerer als Dan Swanö samt seinen Unisound Studios in Schweden die Hände im Spiel gehabt, aber auch songtechnisch darf man den VENDETTA der Neuzeit wenig vorwerfen.

Der etwas zähe titelgebende Opener führt zwar ein wenig in die Irre, aber schon „Tremendous Brutality“ hat ca. 100% „Impossible Brutality“ von KREATOR im Blut, dass man Sänger Mario Vogel in diesem Song sogar die Mille Reminiszenzen verzeiht. Sonst agiert Mister Vogel allerdings um einiges melodiöser, was VENDETTA doch deutlich vom genannten Teutonen Dreizack abhebt. Weitere Anspieltipps: Das ziemlich verspielte und mit einem opulenten Refrain, der ein wenig an DESTRUCTION erinnert, auffahrende „De-organ-izer“, sowie DER Track auf dem Album schlechthin – „Abuse“, besticht mit halb-balladesker Herangehensweise und einem latent nach METALLICA a la „Black Album“ tönenden Grundgroove, welcher auf fast acht Minuten wirklich exzellent zur Schau getragen wird.

Bombenproduktion und auch wirklich gute, weil verdammt coole (Teutonic) Thrash Tunes – gibt wenig Gründe für den Thrash Lunatic sich diese Scheibe, welche vollgepackt mit anspruchsvollem deutschem Thrash Metal daher kommt, nicht zu besorgen.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Reini (08.12.2011)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE