Savatage - Handful Of Rain (Edition 2011)

Artikel-Bild
VÖ: 02.12.2011
Bandinfo: Savatage
Genre: Power Metal
Label: Edel Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Und der Reigen geht weiter! Edel Records lassen es sich auch weiterhin nicht nehmen, die ehrwürdigen Power/Prog-Rocker von SAVATAGE mit Re-Releases ihrer Diskografie zu würdigen. Nun steht auch der 1994er Output "Handful Of Rain" zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um das erste Album, das ohne Leadgitarrist und Co-Mastermind Criss Oliva eingespielt wurde, da dieser nur Monate zuvor bei einem tragischen Autounfall ums Leben gekommen ist. Umso mehr überraschte es damals die Fangemeinde, dass SAVATAGE nur ein Jahr nach der Veröffentlichung des Vorgängers "Edge Of Thorns" und dem Tod eines Bandmitglieds ein neues Album auf den Markt warfen.

Ausgestattet mit einem muskulösen True Metal-Cover wurde "Handful Of Rain" von der damaligen Kritik zwiespaltig aufgenommen. Meistens aus dem logischen Grund, dass das geniale Gitarrenhändchen eines Criss Oliva im SAVATAGE-Sound einfach fehlte, obwohl der neu hinzugekommene Axel Skolnick einen mehr als nur guten "Ersatz" darstellte. Mit seinem verspielten, teils sehr aggressiven Riffing konnte er punkten, obwohl die Tragik der Geschehnisse sein Spiel ganz klar negativ überschattete. Alles in allem ist "Handful Of Rain" eigentlich ein sehr variables Album geworden. Während "Taunting Cobras" METALLICA-lastig losrockt, "Handful Of Rain" zwischen getragenen und treibenden Passagen hin und her wechselt, ist "Chance" eine atmosphärische, siebenminütige, halbballadeske Achterbahnfahrt par excellence. Die Keys sitzen, Zachary Stevens Gesang zeigt sich ein weiteres Mal unvergesslich passend und die Tempiwechsel wissen, die Hörer mitzureißen. Gleich geht es mir mit den Titeln "Castels Burning" und "Stare Into The Sun" - die Riffs sitzen, der Gesang gefällt, das Songwriting genial abwechslungsreich.

Auch der Rest des Materials weiß mehr als zu gefallen; vor allem das einerseits sperrige und andererseits eingängige "Symmetry" und der epische Rausschmeißer "Alone You Breathe" (in Gedenken an Criss Oliva) zeigen, das SAVATAGE Mitte der 90er ihrer Linie treu geblieben sind und wohl einige der besten Songs ihrer gesamten Karriere in dieser Phase komponiert haben. Auch wenn "Handful Of Rain" von vielen als uninspiriert und nicht so gut als die Vorgänger angesehen wurde, finde ich persönlich, dass es eines der stärksten Alben von SAVATAGE überhaupt geworden ist. Eigentlich passt hier fast mehr perfekt zusammen als auf den sogenannten Klassikern! Ein ganz klarer Geheimtipp in Sachen SAVATAGE!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: mat (19.12.2011)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: IMMORTAL - The Seventh Date Of Blashyrkh
ANZEIGE