BLACK COUNTRY COMMUNION - Live Over Europe

Artikel-Bild
VÖ: 21.10.2011
Bandinfo: BLACK COUNTRY COMMUNION
Genre: (nicht klassifizierbar)
Label: Mascot Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Schon im Oktober kam dieses Schmankerl in den Einzelhandel (und erst viele Wochen später in den Postkasten der STORMBRINGER-Redaktion *hüstel*). Wie auch immer - über die Vorgeschichte DER Classic Rock-Supergroup großartig Worte zu verlieren, hieße wohl die vielzitierten Eulen nach Athen zu tragen. Wer bereits beim legendären Auftritt des Vierers in der Staatsoper Wien dabei war, weiß nur zu gut, wie schlagkräftig die Ausnahmekönner auch Live zu Werke gehen.

Ganz in der Tradition der klassischen DEEP PURPLE Mk. II, bzw. III spielen auch BCC ausgiebig mit ihren Muskeln. Die Power-Kompositionen der zwei bis dato erschienenen Studiowerke nehmen jeden, der es zulässt, mit auf eine Fahrt auf der Dynamik-Achterbahn: Vom gefühlvollen Bluesrock-Seelen-Striptease, bis zum Proto-Heavy Metal, und weil's so schön ist, auch gleich wieder zurück. Die Gitarren schreien und wimmern; die Keyboards mal kreischend, mal erhaben flächig; und die Drums gehen mit dem Bass donnernd eine Ehe ein, wie sie nur im Himmel geschlossen werden kann. Darüber die ewig-junge ‚Voice Of Rock‘ von Meister Hughes, und/oder das einprägsame Organ des nicht minder inbrünstig singende Bonamassa . Das Alles kommt in ausgezeichneter Audio- und Bildqualität die heimische Wohnstube. Schnitt, Kameraführung und Filtereffekt sind sehr dynamisch und modern gehalten, und werfen damit dem energischen Hardrock einen zeitgemäßen Umhang über.

Wie bei allen großen Bands zeichnet auch die Schwarzländler eine unnachahmliche Präsenz der einzelnen Charaktere aus, wobei GLENN HUGHES als berufsjugendlicher Soul-Brother, der blut-schwitzende Blues-Gentleman JOE BONAMASSA, und das Urviech JASON BONHAM, den grantig-reservierten DEREK SHERINAN doch ziemlich in den Schatten stellen. Letztgenannter Amerikaner schaut aus, als hätte sich ein frustierter Pflichtschullehrer für Musikerziehung auf die Bühne verirrt. Auf eigentümliche Art und Weise passt das aber auch irgendwie ins Gesamtkonzept.

Die Losung kann nur lauten: Zugreifen und den hoffnungslosen Versuch antreten, sich an Göttergaben wie 'Song Of Yesterday' und 'The Outsider' satt zu hören.



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Sandy (21.12.2011)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE