Anniverzero - The Blue Seven Phenomenon

Artikel-Bild
VÖ: 25.07.2011
Bandinfo: ANNIVERZERO
Genre: Metalcore
Label: Eigenproduktion
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die 2009 gegründeten Salzburger ANNIVERZERO legen mit “The Blue Seven Phenomenon” ihr erstes Werk in Eigenproduktion vor. Stilistisch ist die Gruppe am ehesten in Richtung Metalcore einzuordnen, mit einem kräftigen Schuss modernen Alternative Metal mit elektronischen Elementen und Samples, wobei man hier zum Großteil mit Klargesang arbeitet, Growls oder Shouts sind eher spärlich gesät.

Die Qualität der Produktion kann als Eigenproduktion nicht ganz mit dem Genrestandard mithalten, hier fehlt vor allem bei den Gitarren und Stimme der Druck.

Das Songmaterial ist durchwegs gut, Aussetzer nach unten gibt’s keine (bis auf ein paar wenige holprige Momente). Wobei hier auch nichts Neues angeboten wird – die Riffs sind eher gute Standardware, und es ist fraglich, ob man im zurzeit übervollen Metalcore-Teich da noch ein freies Platzerl finden kann.

Ein bisschen sticht „Disconnect Me“ aus den restlichen Songs heraus – mit weiblicher Gaststimme, Synth-Sounds und eher gemächlichem Tempo wird man hier stark an LINKIN PARK erinnert. Der Song zeigt auch Stärken und Schwächen der Jungs: gutes Songwriting und nette Melodien, aber die Stimme kann den Song nicht tragen, und die Samples – vor allem der viel zu laute Klavierteil gegen Ende – stören teilweise mehr, als dass sie die Musik unterstützen.

Das Potential zu mehr ist sicherlich da: die Musiker beherrschen ihre Instrumente, das Songwriting ist in Ordnung, Songs wie „Prove Me Wrong“ oder „Almost The Same“ können durchaus weiterempfohlen werden. Mit ein bisschen mehr Routine und einer besseren Produktion ist den Salzburgern sicher noch einiges zuzutrauen.



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: Luka (24.03.2012)

WERBUNG: GREEN DAY
ANZEIGE
WERBUNG: Area53
ANZEIGE