Marilyn Manson - Born Villain

Artikel-Bild
VÖ: 27.04.2012
Bandinfo: MARILYN MANSON
Genre: Nu Metal
Label: Universal Music Austria
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Der MANSON ist wieder da! Zugegeben, unglaublich aufregen tut sich heutzutage wohl niemand mehr, wenn die schwarz gewandete und auffällig geschminkte Symbiose aus Marilyn Monroe und Charles Manson über die Bühnen dieser Welt wandelt. Die extrem plakativen Zeiten scheinen im Hause MARILYN MANSON schon längst vorbei zu sein, das Image des Enfant Terrible kann und wird der Mann aber wohl niemals mehr ablegen können. Nachdem er mit "Eat Me, Drink Me" 2007 ein sehr zurückgeschraubtes, nachdenklich-fließendes Album veröffentlicht hat (ich liebe es heute noch, dem Großteil der Fans schien es großteils nicht gefallen zu haben), stand 2009 mit "The High End Of Low" wieder ein alles in allem aggressiveres, aber nicht wirklich zwingendes Album auf dem Programm.

Und jetzt released der Mann, der sich im ORF schon mit Rapper Sido auseinandergesetzt hat (!), also "Born Villain". Ein neuer Band-Schriftzug ziert das Cover, das Artwork ist schlicht gehalten, weißes Gesicht auf schwarzem Hintergrund. Alles beim Alten also? Ja und nein, denn "Born Villain" entwickelt sich nach mehreren Durchgängen zu einem richtig schön gelungenen Album. Hierbei handelt es sich um eine grandiose Mischung aus "Eat Me, Drink Me" und "The High End Of Low", ältere Aggressionsschübe der Anfangstage sucht man hier aber nachwievor vergeblich, was ich persönlich begrüße. Denn auf "Born Villain" zeigt MANSON wieder einmal, dass er es immer wieder schafft, den perfekten Spagat aus Kunstmusik, Rock, Metal und kommerziell funktionierenden Elementen zu schaffen. Trotz verzerrter Stimme, manchmal tiefer getrimmten Gitarren, manchen arhythmischen Melodiebögen und oft künstlich arrangierten Bridges verschmelzt sich alles in ein mitreißendes Ganzes. Egal, ob das melodische, dahin schleppende "Slo-Mo-Tion", das treibende "No Reflection", das doomig-trockene "The Gardener" oder ein etwas monotoner Metal-Song wie "Disengaged" - irgendwie passt das alles zusammen!

Natürlich kann man MARILYN MANSON alles Mögliche unterstellen. Und obwohl er stilistisch (visuell wie musikalisch) in der Vergangenheit doch oftmals einen Zacken zu übertrieben war, ist "Born Villain" ein richtig gutes Album geworden. Wer es schafft, mit eigentlich nicht allzu spektakulärem Material wie "Pistol Wipped" einen richtig atmosphärischen Song zu machen, macht einfach etwas richtig. "Born Villain" hat zwar einige Momente zu bieten, die nicht vor Innovation sprühen, alles in allem ist diese Scheibe aber eine der besten des US-Rockers. Diese Platte wird bei mir in nächster Zeit sicherlich in ständiger Rotation laufen, denn das Album hat irgendwie "das gewisse Etwas"...



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: mat (01.05.2012)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: PRIMAL FEAR - Metal Commando
ANZEIGE