The Blowing Lewinsky - Ride of Asgard

Artikel-Bild
VÖ: 25.05.2012
Bandinfo: The Blowing Lewinsky
Genre: Alternative Rock
Label: Crater8Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Zumeist sind Bands wenig kreativ, wenn es darum geht, einen Namen für ihre Band zu suchen bzw. sich einen interessanten Albumtitel einfallen zu lassen. Plattitüden und Klischees werden gerne herangezogen, um dem Durchschnittsfan auch gleich mal klar zu machen, welche Art von Musik man macht. Heißt eine Band nun THE BLOWING LEWINSKY, befürchtet der Rezensent automatisch das Schlimmste: Bitte, bitte keine deutsche Fun-Punkband, die so tut als ob sie in Kalifornien aufgewachsen wäre und mit einer Überdosis offensichtlich aneckendem Humor für ein kleines bisschen Rebellion im Kinderzimmer sorgen will. Doch halt, das Album dieser Band heißt “Ride Of Asgard“. Also doch eher eine Wikingersache oder etwas gänzlich „Trvemetallisches“? Mitnichten!

THE BLOWING LEWINSKY sind nämlich weder Pseudo-Kalifornier, noch Trveheimer. In Wahrheit sind diese fünf Herren aus Oberösterreich und haben mit all diesen Assoziationen rein gar nichts zu tun. Eine Sache lässt sich aber sofort feststellen: So widersprüchlich wie diese Namenspiele sind und der erste Absatz dieser Rezension zu sein scheint, so widersprüchlich ist auch die Musik dieser Band. THE BLOWING LEWINSKY sind eher im Alternative Rock-Sektor zu verorten, doch man tut der Band mit einer solchen Kategorisierung trotzdem Unrecht. Denn was hier geboten wird, ist ein Gebräu aus Alternative Rock, Indie Rock, vielen progressiven Elementen und auch sonst eigentlich allem, was einem im Rocksektor so unterkommt. THE BLOWING LEWINSKY sind im ersten Durchlauf (vor allem für Metalfans) partiell ungenießbar, entwickeln sich aber nach einiger Zeit zu einem Bastard aus originellen Ideen und Irrsinn, der sich nach und nach auch dem skeptischen Hörer erschließt. Als Referenzband fällt mir in manchen Punkten THE MARS VOLTA ein, doch auch dieser Bezug lässt sich keineswegs immer und überall feststellen. Auch AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF THE DEAD haben ab und an ihre Duftnote hinterlassen. Aber zum Glück sind THE BLOWING LEWINSKY trotz aller Progressivität schlau genug, dem Hörer nicht nur sperrige Kost vorzusetzen. Wenn man sich die Songs “Wolfowitz Is Gay“, das variable “Save The Bullets By Smashing Heads“ und das in vier Teile aufgesplitterte Progmonster „The Erlking / Dark Is The New Hope / Nightmare / Nightshade Plant“ anhört, bekommt der geneigte Hörer einen Ersteindruck über die Ideenvielfalt dieser Band.

“Ride Of Asgard“ ist wirklich ein beachtliches Werk dieser jungen Band geworden. Ideenreichtum gibt es hier en masse zu verorten, Experimentierfreudigkeit scheint für die Musiker zudem besonders wichtig zu sein und eigentlich fehlen nur die ganz großen Hits, um den durchschnittlichen Alternative Rock Fan zu begeistern. Es stellt sich aber die Frage, ob dieser eigentlich zur Zielgruppe der Band zählt. Der Autor dieser Zeilen zählt wohl auch nicht in erster Linie zur von den Musikern anvisierten Zielgruppe. Und doch findet man auch als eher genrefremder Hörer nach einigen Durchläufen durchaus Gefallen an dieser Veröffentlichung, sofern man sämtliche Scheuklappen über Bord wirft. Also liebe tolerante Rockfans: Seid geduldig, gebt dieser Band etwas Zeit und entscheidet dann, ob ihr euch von dieser Musik angesprochen fühlt. Ein kleiner, feiner Teil unserer Leserschaft wird mit dieser Veröffentlichung viel Freude haben.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: El Greco (18.06.2012)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE