Kataklysm - Iron Will: 20 Years Determined

Artikel-Bild
VÖ: 06.07.2012
Bandinfo: KATAKLYSM
Genre: (nicht klassifizierbar)
Label: Nuclear Blast GmbH
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Man kann den kanadischen Hyperblastern KATAKLYSM langweilige Redundanz auf ihren letzten Alben vorwerfen, man kann sie bei Livekonzerten des permanenten Triggerns beschuldigen, ja, man kann sie eventuell sogar der Trendreiterei bezichtigen, da sie ihren brachialen Death Metal vor allem in den letzten Jahren ziemlich gestutzt haben. Keinesfalls kann man aber behaupten, dass den Ahornblättern mit dem 2-DVD und 2-CD Package „Iron Will: 20 Years Determined“ nur Durchschnitt gelungen ist. Die epische Karriereretrospektive ist derart massiv ausgefallen (knapp 7 [!!!!] Stunden Gesamtspielzeit), dass selbst Kevin Costner zweimal mit seinem Wolf tanzen könnte.

Was man in diesem Gewaltwerk alles verpackt hat, sollte selbst selbsternannten KATAKLYSM-Insidern noch ein überraschtes Augenhochziehen hervorlocken. Von den ersten Keller-Proberaumsessions 1991 bis zum fulminanten Jubiläumsauftritt vor berstender Kulisse am 2011er Summer Breeze lassen Band-Mitbegründer Maurizio Iacono und seine wechselnden Mitstreiter in akribischer Detailverliebtheit kein Pointe, keine Geschichte und keine auch noch so kleine Nuance aus. Für den geifernden und mit gutem Sitzfleisch ausgestatteten KATAKLYSM-Jünger eröffnen sich dabei ganz neue Welten. So erzählen uns die Musiker, warum Gründungsmitglied Ariel Martinez wegen eines Hundes die Band verlassen hat, wie man durch das Tragen von weißen Shorts und abgeschnitten Haaren fast jegliche Fan-Credibility flöten gehen ließ und warum man bei praktisch jeder Amerika-Tour am Day Off in New Orleans Halt macht, um sich die Hucke mal so richtig voll zu hauen.

Neben unzähligen witzigen Anekdoten und Sprüchen (vor allem der Teil mit Maurizio’s Pizzeria!) schrecken Maurizio, J-F Dagenais, Stephane Barbe und Max Duhamel aber auch vor ernsteren Themen nicht zurück. So blickt man argwöhnisch auf den kurzzeitigen Bandsplit 1996 zurück, spricht sehr offen über private Tragödien und gibt allen Nachwuchs-Möchtegern-Rockstars einen klaren Einblick in das ungemein anstrengende Leben auf Tour als unbekannte Band. Nichtsdestotrotz sind, waren und bleiben KATAKLYSM eine Band von und für Fans und zeigen das auch in sympathischer Art und Weise. So sorgen vor allem die Zwischensequenzen von „MaxTV“ (Tour-Spaßprojekt des Drummers), wie locker und humorvoll man auch nach vielen Jahren durch das knochenharte Metal-Business geht.

Besonders interessant sind auch die Gast-Statements von Ur-Sänger Sylvain Houde, der nach der „The Temple Of Knowledge“-Scheibe wegen bandinterner Differenzen geschasst wurde und völlig in der Versenkung verschwand. Der gesundheitlich schwer angeschlagene und schwer zu verstehende Kanadier träumt noch heute von völlig surrealen Projekten und weiß selbst nicht so genau, was er auf der DVD eigentlich zu suchen hat. Mitleid ausdrücklich erlaubt. Der Videoclip zur frisch getauften Geburtstagshymne „Iron Will“ und das angehängte, hervorragend gefilmte, Summer Breeze 2011-Konzert gehen aufgrund der opulenten Dokumentation unverdienterweise völlig unter. Ein absolutes „Must Have“ für Anfänger, Fans und gediegene Experten – nach Konsumation dieses Monsterpakets kennt man die bodenständigen Nordamerikaner in- und auswendig.



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Robert Fröwein (16.07.2012)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE