Grave Digger - Home At Last

Artikel-Bild
VÖ: 27.07.2012
Bandinfo: Grave Digger
Genre: Heavy Metal
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Dass GRAVE DIGGER-Konstante und Frontmann Chris Boltendahl nicht unbedingt gerne mit der Zeit geht, das sagt uns nicht nur seine mehrere Dekaden überstehende Frisur, sondern auch der puristische Teutonen-Metal, den er mit abwechselnden Mitstreitern seit mittlerweile 32 Jahren in die Konzertclubs Europas knallt. Eine weitere veraltete und in Zeiten von iTunes und mp3s tatsächlich obsolete Vorgehensweise ist das beharrliche Veröffentlichen von EPs. Bevor also Ende August der nächste Longplayer „Clash Of The Gods“ auf uns hernieder prasselt, fetzt Schotten-Chris mit „Home At Last“ die mittlerweile zehnte EP der Bandgeschichte aus der Hüfte, wohlwissend, dass damit heute kaum mehr ein Hund hinter dem Ofen hervorgelockt werden kann.

Das Material an sich ist typisch GRAVE DIGGER-solide. Keine Offenbarung am Schwermetallfirmament, aber ein solider Nackenschaufler, der die kuttentragenden Pommesgabeln mit Sicherheit inflationär nach oben schnellen lässt. Interessanter sind da schon die beiden Non-Album-Tracks „Rage Of The Savage Beast“ und „Metal Will Never Die“ (immerhin bietet man auf der EP wirklich Unveröffentlichtes). Ersterer fährt verdächtig knapp im Fahrwasser von den glorreich wiederauferstandenen ACCEPT, ohne aber an die Einzigartigkeit der Hoffmann/Baltes-Schmiede heranzukommen. Die Fan-Hymne „Metal Will Never Die“ trieft nur so vor lauter Klischee-Käse, aber gerade solche Mitwipper-Riffs sorgen dafür, dass Heavy-Bands aus unserem Lieblingsnachbarland noch immer an der Spitze des „echten“ Metal stehen.

Abgerundet wird das kurze Vergnügen mit drei Songs von der triumphalen Wacken-Jubiläumsshow 2010. „Ballad Of A Hangman“, „Excalibur“ und das kultige „Heavy Metal Breakdown“ sorgten dort auf jeden Fall für positiven Aufruhr und live sind die Grabschaufler bekanntlich ohnehin besser, als (zumindest in den letzten Jahren) auf Konserve. Mehr gibt’s dazu auch nicht zu sagen. Wer ein paar Mücken zu viel im Börserl hat, kann sich den Appetizer gerne einverleiben, dennoch bleibt die Frage, warum GRAVE DIGGER das Teil nicht als Bonus-CD zum günstigeren Preis auf das anstehende Album packen. Sei’s drum – Fans wissen ohnehin was zu tun ist.



Ohne Bewertung
Autor: Robert Fröwein (23.07.2012)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: PRIMAL FEAR - Metal Commando
ANZEIGE