DUST BOLT - Violent Demolition

Artikel-Bild
VÖ: 03.08.2012
Bandinfo: DUST BOLT
Genre: Thrash Metal
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die bayrische Thrash Metal Band DUST BOLT machte schon mit ihrer Demo-CD überaus positiv von sich reden. Und dass die Band bei einem renommierten Label untergekommen ist, spricht ja auch nicht unbedingt gegen die Bayern. Wer die Truppe kennt, weiß wie hart die Jungs für ihren Erfolg arbeiten. Daher gönnt man ihnen, dass sie nun die Früchte ihrer jahrelangen konsequenten Arbeit ernten können.
Die Musik ist ein richtig herrliches Old-School-Thrashgeballer und kommt mit einer Power aus den Boxen, dass man schon stabil stehen muss, um nicht umgeblasen zu werden. „March Thru Pain“, „Pleasure On Illusion" und wie sie alle heißen, zerlegen eure Schädeldecke in kürzester Zeit in alle Einzelteile.

Die Songs sind sehr einfallsreich, obwohl fast gänzlich brachial dahin gehämmert wird. Der angestauten Wut wird freier Lauf gelassen, die Melodien verstecken sich unter den thrashigen Gitarrenriffs und Sänger Lenny B grollt mit seiner kauzigen, fiesen Stimme seinen Frust heraus.
Kein aufgedonnerter super Sound, keine großen Melodiebögen, dafür rotzige Riffattacken ohne Kompromisse und ein Gitarrensound, der wie ein scharfes Messer schneidet. Man merkt förmlich, dass die Jungs nun vom Spielerischen alles aus sich herausholen wollten. Das ist ihnen durchaus gelungen, vom technischen Standard haben DUST BOLT ein auf dem deutschen Thrashsektor sehr hohes Niveau erreicht.

Tracks wie“ Toxic Attack“ oder „Shattered By Reality“ halten aufgrund guter Breaks und knallharter Riffs locker den Standard der inländischen Konkurrenz. Stellenweise sind die Songs zwar nicht immer optimal arrangiert und die Abwechslung geht ein wenig flöten, aber diese Fehler sollte man bei einem Debütalbum nicht überbewerten und fallen auch kaum ins Gewicht.

Knallharter Thrash Metal der jungen Kapelle aus Bayern - eine konsequente Fortsetzung der KREATOR, SODOM, PROTECTOR, EXUMER-Tradition. Aber man sollte die Regler der Anlage voll aufdrehen, um auch wirklich Spaß zu haben. Denn dann werdet ihr euch vor Begeisterung die Birne an der Wand weichklopfen. Thrash vom Feinsten – zuschlagen!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: manfred (07.08.2012)

WERBUNG: Ray Alder – What The Water Wants
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE