Threshold - Psychedelicatessen - Definitive Edition

Artikel-Bild
VÖ: 07.09.2012
Bandinfo: THRESHOLD
Genre: Progressive Metal
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Gemeinsam mit „Wounded Land“ wird auch das zweite THRESHOLD-Album „Psychedelicatessen“ von Nuclear Blast als „Definitive Edition“ wiederveröffentlicht. 1994, nur ein Jahr nach dem Debüt, haben sich die Jungs um Gitarrist Karl Groom und Keyboarder Richard West zurückgemeldet und mit Glynn Morgan einen neuen Sänger vorgestellt. Damian Wilson hatte die Band verlassen, um sich mehr auf seine Musical-Engagements konzentrieren zu können. Auch hinter der Schießbude hat ein neuer Mann - Nick Harradence - Platz genommen.

Ohne die Vorgängerscheibe abwerten zu wollen, THRESHOLD haben sich musikalisch gewaltig weiterentwickelt und sind bestrebt, den neuen Mann am Mikro gekonnt in Szene zu setzen. Das Rezept dazu sind zum Großteil kürzer und ein wenig kompakter gehaltene Tracks. Zudem wurde die Melodieschraube um einige Umdrehungen nach oben bewegt. Es wird absolut songdienlich gearbeitet, die immer wieder mehrstimmig gehaltenen Refrains fressen sich sofort ins Gehirn. Glynn Morgan macht dabei eine äußerst gute Figur. „Psychedelicatessen“ stellt somit mit fettem Ausrufezeichen klar, was zukünftig das Trademark schlechthin für THRESHOLD darstellen wird. Durch das gleichbleibend hohe Niveau werden die persönlichen Highlights von Fan zu Fan stark variieren. Neben dem obligatorischen „Sunseeker“ und „Innocent“ gefallen mir besonders das mystische „Babylon Rising“ und das mit einem tollen Spannungsbogen versehene „Into The Light“. Was die Balladen betrifft („Under The Sun“, „Lost“ und „Half Way Home“) bevorzuge ich Damian. Den Sängervergleich kann bei „Intervention“, welches schon auf der „Wounded Land – Definitive Edition“ (zum Review geht’s HIER) zu hören ist, ja jeder selbst für sich treffen.

Wie schon auf der „Special Edition“ aus dem Jahr 2001 findet sich auch auf „Psychedelicatessen – Definitive Edition“ die gesamte „Livedelica“ EP wieder. Die Bonustracks „Lost“ und „Intervention“ wurden um zwei weitere Songs – „Fist Of Tongues“ und „Half Way Home“ – erweitert, die sich bereits auf dem Boxset „Paradox – The Singles Collection“ befanden. Alles in allem also ein wertiges Paket. Wer noch nicht mit allen THRESHOLD-Alben versorgt ist, kann hier bedenkenlos zuschlagen.



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Stoffi (15.09.2012)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: IMMORTAL - The Seventh Date Of Blashyrkh
ANZEIGE