The Gathering - Disclosure

Artikel-Bild
VÖ: 12.09.2012
Bandinfo: The Gathering
Genre: Rock
Label: Psychonaut Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Das letzte Studioalbum von THE GATHERING namens „The West Pole“ war das erste mit ihrer aktuellen Sängerin Silje Wergeland, die als Nachfolgerin von Anneke van Giersbergen natürlich einen schweren Einstand bei den Fans hatte, und der es auch noch nicht so ganz gelungen ist sich von ihrer Vorgängerin merkbar zu emanzipieren. Da wirkte die etwas härtere und geradlinigere musikalische Ausrichtung der Platte schon beinahe wie eine halbherzige Trotzreaktion, weshalb sie größtenteils auch auf wenig Gegenliebe stoßen konnte.

Nun mag manch einer aufgrund eines diesjährigen Konzertes in Originalbesetzung gar an eine Rückkehr zu beinahe vergessenen Death-Metal Wurzeln gedacht haben, aber mit diesem wohl einmaligen Event wollte die Band dann doch bloß das zwanzigjährige Jubiläum ihres Debütalbums „Always…“ feiern.

Auf „Disclosure“ zeigen sich THE GATHERING wieder von ihrer progressiveren und auch elektronischeren Seite, was vor allem bei den ersten beiden Nummern „Paper Waves“ und „Meltdown“ gleich überraschend gut funktioniert, da die Niederländer hier schon beinahe wieder zu alter Stärke zurückgefunden haben. Auch die beiden längsten Songs „Heroes For Ghosts“ und „I Can See Four Miles“ können dank ihrer gekonnten Dramaturgie rundum überzeugen, was man von den restlichen vier Stücken dann leider nicht mehr behaupten kann. Diese durchgehend recht ruhigen Nummern plätschern leicht verträumt und einsäuselnd am Hörer vorbei, und da sie jegliche Höhepunkte vermissen lassen stellt sich dann relativ schnell Langeweile ein („Missing Seasons“, „Gemini II“).

„Disclosure“ ist somit eine recht zwiespältige Scheibe geworden, die trotz vieler Verbesserungen doch noch ein ganzes Stück vom Niveau früherer Veröffentlichungen entfernt ist.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: bender (26.09.2012)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: SLAYER - The Repentless Killogy
ANZEIGE