Krisiun - Arise From Blackness (Compilation)

Artikel-Bild
VÖ: 05.10.2012
Bandinfo: KRISIUN
Genre: Death / Thrash Metal
Label: Century Media Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die brasilianischen Prügelbrüder KRISIUN haben sich in der globalen Death Metal Szene ja schon längst einen richtig guten Namen gemacht. Acht mehr oder weniger geniale Alben stehen mittlerweile zu Buche, vor allem mit dem Veröffentlichungstrio „AssassiNation“ (2006), „Southern Storm“ (2008) und „The Great Execution“ (2011) haben sich die Südamerikaner auch in Europa ihren Underground-Kultstatus erarbeitet. Zum 20. Veröffentlichungsjubiläum (geben tut es die Jungs ganz genau schon seit 1990) gibt es daher gleich doppelten Grund zum Feiern. Einerseits haben KRISIUN den Kontrakt mit ihrem Haus- und Hoflabel Century Media ein weiteres Mal verlängert, andererseits wirft man den Fans „Arise From Blackness“ vor die Füße.

Besagtes Teil ist aber beileibe kein neues Studioalbum, sondern eine Compilation-Retrospektive, die ganz tief zu den Anfangstagen der Band zurückblickt. Prinzipiell wurden die Demo „The Plague“ (1992) und die EP „Unmerciful Order“ (1994) zusammengewürfelt, um den zahlreichen KRISIUN-Anhängern Zugang zu den längst vergriffenen Frühzeiten der Band zu gewähren. Wer mit dem viehisch-satanischen Debütalbum „Black Force Domain“ (1995) vertraut ist weiß, dass KRISIUN einst nicht nur etwas schwärzer, sondern auch wesentlich ungeschickter und hölzerner, aber auch verdammt herzhaft durch die musikalischen Steppen geritten sind. Technische Fingerfertigkeit und hochpräzises Spiel waren in den frühen 90er Jahren noch nicht entscheidend – hier dominiert vor allem die ehrliche, bitterböse Atmosphäre, die voll und ganz dem Gehörnten gewidmet ist.

Völlig egal, ob man sich jetzt „The Dead Are Rising Up“, „Summons Of Irreligious“ oder „Prophecies Of The Plague” durch die Gehörgänge zieht – mit den heutigen KRISIUN hatte das Kolesne-Brüdertrio damals nichts zu tun. Stark in den Vordergrund gestellte, teilweise enervierende Soloeinlagen, angepisst-offensive Vocals und ein deutlicher Thrash Metal-Einschlag mit leichten Black-Anleihen gehörten damals zum guten Ton. Das Wilde, Ungestüme, ja, man könnte fast sagen Derbe muss man natürlich mögen, ansonsten sollte man sich lieber an den aktuellen Veröffentlichungen der Brasilos festhalten. Für KRISIUN-Maniacs ist die Öffnung dieser frühzeitlichen Schatztruhe natürlich ein Freudenfest.



Ohne Bewertung
Autor: Robert Fröwein (05.10.2012)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE