My Dying Bride - A Map Of All Our Failures

Artikel-Bild
VÖ: 00.00.2012
Bandinfo: MY DYING BRIDE
Genre: Doom Metal
Label: Peaceville Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Auch auf ihrem mittlerweile schon elften regulären Studioalbum zelebrieren die Britischen Doom-Deather ihr wohlbekanntes Epos voller Traurigkeit, Verletzlichkeit, Hoffnungslosigkeit und schierer Verzweiflung. Dabei darf das Brit-Quintett im Eröffnungstrack „Kneel till Doomsday“ sogar für satte 45 Sekunden so richtig auf den Putz hauen und sogar fieseste Blastbeats einbauen. Das war’s dann aber auch schon mit den rabiaten Gefühlsausbrüchen, der Rest von „A Map Of All Our Failures“ ist zerbrechlich, getragen, lebt neben ausufernden Songlängen hauptsächlich von Aaron Stainthorpes betörender Stimme und der Gabe des Fronters seine lyrischen Ergüsse perfekt in dieses tragische Gebilde einzubinden. Nebenbei bemerkt ist natürlich auch „A Map Of All Our Failures“ – wie nahezu die gesamte Diskografie der Briten – über jegliche Zweifel erhaben und Pflichtstoff für alle Doomheads.

Es sind aber die Kontraste, die Album #11 von MY DYING BRIDE noch eine Spur interessanter machen. Sicher, nahezu alles, was wir hier in mehr als einer Stunde zu hören bekommen, haben wir von Stainthorpe & Co. schon mal in dieser oder leicht abgeänderter Form gehört, aber Qualitätsarbeit bleibt nun mal Qualitätsarbeit. Nach der emotionalen Aufwirbelung in „Kneel till Doomsday“ begeistert „The Poorest Waltz“ mit seiner nahezu unglaublichen Schönheit, „A Tapestry Scorned“ ist mit Geigensounds aufgepeppter Power-Doom inkl. einer erzählerischen Einlage von Aaron Stainthorpe und auch der Rest von „A Map Of All Our Failures“ beinhaltet genau jene Sounds, genau jene Stimmungen, genau jene wohlige Schauer heraufbeschwörende Soundkonstrukte, die MY DYING BRIDE seit jeher auszeichnen.

Die Briten, die derzeit übrigens ohne festen Drummer unterwegs sind, hatten und haben es nach wie vor nicht nötig ihren Sound drastisch umzustellen, die Linie ist seit zwei Dekaden klar und unmissverständlich vorgeben und wer so richtig schön und behaglich in seiner eigene Tristesse versinken mag, der hat mit „A Map Of All Our Failures“ den idealen Soundtrack hierfür gefunden. Noch nie war Leiden schöner als mit MY DYING BRIDE (© Deimon)!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Reini (23.10.2012)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Temple Balls
ANZEIGE