Ufomammut - Oro: Opus Alter

Artikel-Bild
VÖ: 14.09.2012
Bandinfo: Ufomammut
Genre: Doom Metal
Label: Supernatural Cat Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Wenige Monate nach dem Release von „Oro: Opus Primum“ schießen die italienischen Doom-Hexer UFOMAMMUT mit „Oro: Opus Alter“ den zweiten Teil ihres auf zwei CDs angelegten Konzeptalbums nach.

Wie z.B. OPETH oder MOONSPELL vor ihnen, trennen UFOMAMMUT ihre Songs auf eine „härtere“ und eine „weichere“ Scheibe auf. Keine neue Idee, funktioniert aber meistens gut. Auch hier macht die Auftrennung durchaus Sinn: War „Opus Primum“ noch experimenteller und elektronischer, gibt sich „Opus Alter“ jetzt mehr rockig.

Das Grundkonzept von UFOMAMMUT bleibt das gleiche: Reduzierter Doom Rock mit Soundscapes im Hintergrund und wenig Vocals, der instrumentalen Musik wird der Vortritt gelassen. Auch die Songlängen (der kürzeste Song dauert immerhin noch sechs Minuten) bleiben in dem von den Italienern gewohnten Rahmen.

Im direkten Vergleich mit „Opus Primum“ fällt dann „Opus Alter“ aber doch deutlich ab. Da auf viele Experimente verzichtet wird und man sich auf konventionelleren, rockigen Doom konzentriert, wird hier keine so magische Stimmung wie beim Vorgänger aufgebaut. Das wird zwar die Rocker unter den Zuhörern freuen, lädt aber weniger dazu ein, sich lange mit der Musik zu befassen. Noch dazu sind die Riffs nicht so stark und hypnotisch genug, dass sie die meisten Songs über ihre ganze (Über-) Länge tragen können. Ausnahme ist das grandiose „Sublime“, bei dem ein Zwei-Noten-Riff reicht, den Song unvergesslich zu machen.

Insgesamt sicher kein schlechtes Album – viele Doom-Rock-Bands erreichen diesen hohen Standard nicht. Aber die Italiener müssen sich eben nicht an anderen Bands, sondern an ihrem eigenen grandiosen Vorgängeralbum messen lassen. Und diese Qualität wird diesmal leider nicht erreicht.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Luka (27.10.2012)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE